Hagel in Kapellendorf

Hagel in Kapellendorf

2017-05-19 Hagel in Kapellendorf

Am Freitag, 19.05. 2017  am frühen Abend gab es Hagel in Kapellendorf. Noch etwa 30 Minuten nach dem heftigen Hagelsturm waren die Hagelkörner die überall auf dem Boden lagen  Tischtennisball groß. Am Pfarrhaus sind etwa die Hälfte der Fensterscheiben zerschlagen und die Solaranlage hat eine Scheibe eingebüßt. Leider ist auch das neu gedeckte Dach wieder in Mitleidenschaft gezogen worden. Über die ganze Dachfläche verteilt sind einzelne Ziegel zerbrochen.
Andere Häuser und die Burg hat es noch heftiger erwischt. Bei der Burg sind wohl 50 Scheiben zu Bruch gegangen, bei einigen Häuseren ist die Fassade stark in Mitleidenschaft gezogen worden.
Autos, die im Freien standen haben an der Wetterseite deutlich sichtbare Dellen.

Trotz dieser Schäden ist Kapellendorf glimpflich davon gekommen. In Hammerstedt hat der Regen massenhaft Schlamm ins Dorf gespült und auch einige Keller dabei nicht verschont. Die Felder sehen aus wie abgemäht.

Die Kirchen in Hammerstedt, Großromstedt und Kapellendorf haben alle einige Schäden an den Ziegeln.

Wenige Tage später hat bei einem erneuten Unwetter in kapellendorf der Blitz in einen masten der telekom eingeschlagen, was dazu führte, dass im halben Dorf die Router zerstört waren. Das Pfarramt war 10 Tage von der digitalen Welt abgeschnitten.

Luther tanzt

Luther tanzt  – The Playfords

Unter dem Moto Luther tanzt haben die KG Kapellendorf und der Förderverein Kapellendorf zu einem Konzert- & Tanzabend mit „The Playfords“ in die Kapellendorfer Kirche eingeladen. Das Konzert war sehr gut besucht & die Musiker belohnten alle Gäste mit einem unvergleichlichen Hörerlebnis. Die historischen Instrumente kamen bei der guten Akkustik der Kapellendorfer Kirche voll zu Geltung.
Bereits morgens 06:00 war der Backofen auf dem Schenkplan angeheizt worden, es wurden Brote gebacken. Zu Konzert dann konnte man neben dem Hörgenuß auch leiblich genießen: frisches Brot mit Butter oder Schmaz, dazu natürlich auch Getränke.

2017-05-13 Luther tanzt

The Playfords

stehen für authentische wie innovative Interpretation von Tanzmusik aus Renaissance und Frühbarock. Auf historischen Instrumenten spielen sie Alte Musik in neuen Arrangements. Sie entsteht aus spontanen Improvisationen und reift in Zusammenarbeit mit Tanzmeistern und durch viel Bühnenerfahrung. Das fünfköpfige Ensemble gründete sich 2001, inspiriert durch „The English Dancing Master“ von John und Henry Playford. In dieser, erstmals 1651 erschienenen Sammlung, sind bekannte Melodien der Zeit mit passenden Tanzanweisungen notiert. Mit ihrer spielerischen Herangehensweise an alte Musik stellen sich The Playfords in diese Tradition. Augenzwinkernde Bezüge zu aktueller Musik sind unvermeidlich. Passend zum Reformationsjahr 2017 sind the Playfords mit ihrem Programm „Luther tanzt“ unterwegs. Die aktuellen Auftrittsorte finden Sie auf der Webseite der Band The Playfords.

Seit ihrem 10-jährigen Bestehen 2011 veranstalten The Playfords das PLAYGROUND festival of early music folk in Weimar.

„…greift frisch in die Claves und singet drein, bis die traurigen Gedanken vergehen“

Bereits der Student Luther galt unter seinen Kommilitonen als ihr „musicus et philosophus“. Er spielte Laute und Flöte. Zeit seines Lebens – wie sein enger Freund Johann Walter sich erinnert – ward „der thewre Mann vom Singen so lustig und fröhlich im Geist, daß er des singens schier nicht kondte müde und satt werden.“
Musik galt Luther als die wertvollste Kunst nach der Theologie.

Es sind Lieder geschaffen und vor Euch gesungen, damit ihr sie singt hier und in den Häusern, aber ihr sitzt hier wie die Klötze“ (Luther, 1526)

Reformation und Musik

Luthers Liebe zur Musik wurde prägend für Gebiete „lutherischer“ Konfession. Dies geschah zum einen innerhalb des Gottesdienstes, deren reiche vorreformatorische Form die Wittenberger Reformatoren nur dort antasteten, wo es theologisch zwingend schien. Zum anderen aber auch im Alltag, dem Luther eine große Sinnenfreude zugestand, sofern diese nicht von der reinen Lehre hinwegführe. darin unterscheidet er sich grundlegend von anderen Reformatoren etwa Calvin oder Zwingli.

Es gibt umfangreiche Liedsammlungen der Reformationszeit. Bei der Arbeit, auf den Straßen, in der Hausgemeinschaft gehörte Gesang wie selbstverständlich dazu. Die lutherischen Reformatoren wussten das zu nutzen. Neuigkeiten, auch die Neue Lehre wurden „ausgesungen“. Philipp Melanchthon berichtet: „Ich habe oft auf Reisen nur vom Gesang der Mädchen und der Pflüger auf den Feldern wahrgenommen, an welchem Ort nach welcher Kirchenlehre geleitet und gelebt wird.“  Viele nutzten die Popularität bekannter Lieder für die eigene Sache und gaben weltlichen Melodien neuen Inhalt.  Dank „O Haupt voll Blut und Wunden“ oder „Kommt her zu mir, spricht Gottes Sohn“ lassen sich fast verlorene Volkslieder rekonstruieren. Ältere geistliche Weisen, die mit deutschem Text versehen wurden, gab es kaum.

Luthers einzige eigene solche Kontrafaktur „Vom Himmel hoch“ folgt dem populären Reigen „Ich kumm aus frembden Landen her“, mit dem Tänzer und Tänzerinnen spielerisch umeinander warben. Schließlich aber war es ihm wohl doch unbehaglich, dass dieser Tanz zwangsläufig immer mitzuhören war, und so ersetzte er ihn durch die bis heute gängige Weise. Diese allerdings kam dann durch das Schaffen J.-S. Bachs zu wirklicher Berühmtheit. Bach verwendete die Weise gleich dreimal im Weihnachtsoratorium.

ElephantBand

ElephantBand

In der Gemeinschaftsschule Weimar wächst seit einigen Jahren ein buntes, munteres, vielseitiges Musikensemble namens ElephantBand. Das sind wir!

Am Wochenende vom 5./7. Mai fand ein Probenwochenende und Abschlußkonzert in Kapellendorf statt. Dabei wurden 100,- € zur Erhaltung der Kapellendorfer Kirche gespendet!!!

Inzwischen haben wir 22 Mitspieler im Alter von 8 bis 13 Jahren. Wir spielen Lieder aus aller Welt, zum Beispiel Klezmermusik, Big-Band-Arrangements, Jazziges, Folk oder Lieder zum Mitsingen bei Schulfeiern oder Festen. Außerdem entstehen beim jährlichen Osterprojekt mit dem Kinder- und Jugendzirkus Tasifan auch eigene Stücke. In unserem Ensemble spielen Geigen, Bratschen und Celli. Ebenfalls Blockflöten, Querflöten, Klarinetten und Trompeten. Außerdem ein Klavier, Gitarren, eine Bassgitarre sowie Percussionsinstrumente. Unsere Leiterin und Dirigentin Anett Bartuschka bearbeitet die Stücke, die wir spielen möchten.

ElephantBand ElephantBand

Landesgartenschau Apolda eröffnet

This entry is part 2 of 3 in the series Landesgartenschau 2017

2017-04-30 Landesgartenschau Apolda

(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
Landesgartenschau Apolda eröffnet

Die Landesgartenschau Apolda wurde am 29. April 2017 feierlich eröffnet. Unter den Ehrengästen war Ministerpräsident Bodo Ramelow, Ministerpräsidentin a. D. Christine Lieberknecht, einige Minister, der Bürgermeister der Stadt Apolda Rüdiger Eisenbrandt und weitere Bürgermeister. Natürlich waren auch Vertreter des Kirchenkreises, u.a. Superintendentin Bärbel Hertel, und Vertreter der Kirchengemeinde anwesend. In der offiziellen Begrüßung sind die kirchlichen Vertreter geflissentlich übergangen worden, ebenso wurde auch auf das außerordentlich umfangreiche Programm, das die Kirchengemeinden des Kirchenkreises Apolda-Buttstädt stemmen, nicht erwähnt.

Obwohl die offizielle Eröffnung von Gottes Gartenhaus erst am Sonntag stattfand, standen die Türen für die Gäste am Sonnabend dennoch schon weit offen und luden in das strahlende Gotteshaus ein. Dem vorangegangen war eine kurzfristig angesetzte Putzaktion: Am Vorabend hatten die Gärtner der Landesgartenschau Apolda beim Sprengen des Rasens auch die Glasflächen des Hauses mit schmutzigem Wasser ordentlich eingesprüht. Dementsprechend sahen die getrockneten Scheiben am nächsten Morgen aus. Dank vieler sehr spontaner Helfer waren alle Glasscheiben 10:00 wieder spiegelblank!

Der Ministerpräsident besuchte bei seinem Rundgang Gottes Gartenhaus und ließ es sich nicht nehmen auch in einem Moment andächtiger Stille zu verharren, obwohl die Protokollverantwortlichen wegen des Terminplanes unruhig waren und drängelten.

„ganz nah“: Gottes Gartenhaus

Am Sonntag feierten etwa mehere hundert Menschen den ökumenischen Eröffnungsgottesdienst auf der Hauptbühne der Landesgartenschau. Der Gottesdienst wurde von Superintendentin Bärbel Hertel und dem katholischen Gemeindereferenten Daniel Pomm geleitet, es predigten Regionalbischof Diethard Kamm und katholische Dechant Stephan Riechel. In der Predigt machten die beiden deutlich, was es bedeutet, „ganz nah“ zu sein: bei den Menschen & bei Gott.
Musikalisch wurde der Gottesdienst und die anschließende Eröffnung von Gottes Gartenhaus durch den Projektchor St. Johannis Baptist Jena und Bläser aus Jena unter Leitung von KMD Detlef Regel sowie dem Orchester der Vereinsbrauerei Apolda gestaltet. Unter den Honorationen war erneut der Apoldaer Bürgermeister Rüdiger Eisenbrandt und der Geschäftsführer der Landesgartenschaugesellschaft, Sören Rost.

Nach der Predigt zogen die Mitwirkenden und Besucher in einer Prozession zu Gottes Gartenhaus. Dort folgten nach Gebet und Segen Grußworte von der Projektmanagerin Sina Lehmann, Bürgermeister Eisenbrandt und Geschäftsführer Sören Rost.

Mit so vielen Besuchern indes hatte niemand gerechnet, und den Helfern im Hintergrund standen die Schweißperlen auf der Stirn, weil nur 100 Gläser für Sekt, Selters und Wasser zur Verfügung standen und auch die Schnittchen nicht für etwa 250 Besucher, die mit zu Gottes Gartenhaus gepilgert waren, vorbereiteten waren. Doch es war fast wie in alten Zeiten, damals am See Genezareth!

Weitere Informationen zum kirchlichen Programm finden Sie auf der Seite des Kirchenkreises zur Landesgartenschau Apolda.

Eine Programmübersicht über die Veranstaltungen der Landesgartenschau in Apolda können Sie als .pdf herunterladen: Veranstaltungskalender