Schlagwort-Archive: Kirche

6. Tagung der II. Landessynode der EKM

This entry is part 1 of 5 in the series Landeskirche

Vom 22. -25. November 2017 war die 6. Tagung der II. Landessynode der EKM  in Erfurt. Diese Synode hatte mehrere gewichtige Themen. Die Tagesordnung und alle Unterlagen sind auf der Webseite der EKM unter Landesynode zu finden.

6. Tagung der II. Landessynode der EKM

Die gesamte Tagung hier zusammenzufassen ist natürlich nicht möglich, deswegen nur einige Streiflichter.

Amtszeit der Landesbischöfin Ilse Junkermann

Obwohl gar nicht Thema der 6. Tagung der II. Landessynode, fand das in zwei Jahren anstehende Ende der Amtszeit der Landesbischöfin Ilse Junkermann breites Medienecho. Darauf hat die Landesbischöfin Junkermann mit einem Wort an die Gemeinden reagiert.
Die Amtszeit aller Leitungsämter der EKM ist auf 10 Jahre begrenzt; Wiederwahl ist möglich. Wenn der Ruhestand weniger als fünf Jahre nach dieser 10-Jahres-Frist eintritt, kann auf Antrag des Landeskirchenrates die Synode eine Verlängerung der Amtszeit beschließen. Diesen Antrag hat der Landeskirchenrat nicht gestellt. Damit beginnt das übliche Prozedere um eine neue Bischöfin bzw. einen neuen Bischof zu finden. Zunächst wird der Bischofswahlausschuß berufen.
Über die Hintergründe des Nichtstellens dieses Antrages könnte nur spekuliert werden. Da Ilse Junkermann die erste Bischöfin der EKM ist, gibt es auch keine „historischen“ Erfahrungen oder Normalitäten.

Kinder-, Jugend-und Familienarbeit in der EKM
Die Kinder-, Jugend-und Familienarbeit in der EKM nahm eine weiten Raum ein. Ausführlich wurden die Erfahrungen von drei Modellregionen, in denen in den letzten Jahren ein Schwerpunkt auf diese Arbeit gelegt worden war, vorgestellt. Daneben wurde auch ausführlich über die Schulseelsorge diskutiert.
Die Unterlagen sind unter TOP 6 zusammengefaßt
Überarbeitung der Verfassung der EKM
Die bisherigen Rückmeldungen zur Überarbeitung der Verfassung wurden vorgestellt. Es wurde darüber aber wenig inhaltlich diskutiert. Das wird seinen Raum in der Frühjahrssynode haben. Diesmal ging es um die Grundsatzentscheidung, ob der Verfassungstext in geschlechtergerechter Sprache verfaßt werden soll oder nicht. Dieses Thema wirkt oft wie ein rotes Tuch, bei Befürwortern ebenso wie bei Gegnern. Während die einen zu recht darauf hinweisen, dass Sprache Denken prägt und umgekehrt, sehen die anderen nur völlig unverständliche Texte vor ihrem geistigen Auge. Es war für die Meinungsbildung und Entscheidung der Synode sehr hilfreich, dass Frau Dr. Hallik von der Gesellschaft für Deutsche Sprache ein Einführungsreferat zur geschlechtergerechten Sprache in Gesetztestext hielt. Dadurch konnte die Diskussion sehr sachlich geführt werden. In geheimer Abstimmung votierte schließlich eine große Mehrheit für die Verwendung der geschlechtergerechten Sprache in der überarbeiteten Fassung der Verfassung der EKM.
Haushaltsplan 2019
Traditionell wird auf der Herbstsynode der Haushaltsplan beschlossen, ebenso die Höhe des von den Gemeindegliedern erbetenen Kirchgeldes und die Höhe der Kirchensteuer.
Das Kirchgeld ist eine Spende und daher freiwillig. Allerdings sind die Kirchengemeinden verpflichtet, ihre Gemeindeglieder um diese Spende zu bitten. Diese Bitte ist Voraussetzung für alle kirchlichen Fördermittel einer Kirchengemeinde.
Die Kirchensteuer wird von den Mitgliedern der Kirche auf Lohn- und Einkommenssteuer erhoben. Sie ist im folgenden Kalenderjahr steuerlich absetzbar. Die Kirchensteuer wird durch das Finanzamt einbehalten. Diese Dienstleistung wird den Finazämtern durch die Kirchen vergütet; es ist also kein Geschenk des Staates, wie gelegentlich kolportiert wird.
Die Höhe von Kirchgeld und Kirchensteuersatz sind seit Jahren unverändert.
Änderung der Perikopenordnung
Hinter diesem etwas ungebräuchlichen Begriff verbirgt sich die Auswahl der Bibeltexte, die an einem Sonntag gelesen werden, bzw. über die gepredigt werden soll. In der überarbeiteten Version (die derzeit gültige ist seit 1958 in Benutzung) ist der Anteil der alttestamentlichen Texte höher, außerdem gehören auch Psalmen und andere weisheitliche Texte zu den Predigttexten. Für die Gottesdienste werden nun zwei Wochenlieder zur Auswahl vorgeschlegen. Die neue Perikopenordnung tritt am ersten Advent 2018 in Kraft.

 

 

Wort der Landesbischöfin an die Gemeinden

This entry is part 4 of 5 in the series Landeskirche
Wort der Landesbischöfin an die Gemeinden
vom 25. November 2017

Liebe Schwestern und Brüder in den Gemeinden!

Einige von Ihnen haben es möglicherweise bereits aus der Presse entnommen: Meine Amts­zeit als Landesbischöfin endet nach Ablauf der zehn Jahre, für die ich gewählt bin, Ende August 2019. Diese Nachricht hat in der Öffentlichkeit einige Unruhe hervorgerufen. Deshalb möchte ich Ihnen einige Erläuterungen dazu geben:

Die Verfassung unserer Landeskirche sieht die Möglichkeit vor, die Amtszeit zu verlängern, wenn das Ruhestandsalter nach der Ablauf der Amtszeit nicht weiter als fünf Jahre entfernt ist. Beschließen kann diese Amtszeitverlängerung die Landessynode, den Antrag hierfür muss der Landeskirchenrat stellen. Darüber hat der Landeskirchenrat im Oktober beraten. Er ist nach ausführlicher und sehr gründlicher Beratung zu dem Ergebnis gekommen, dass er einen solchen Antrag nicht stellt.

Er stellt damit nicht meinen bisherigen Dienst infrage, sondern verbindet diesen Beschluss ausdrücklich mit dem Dank für meinen Dienst, gerade in der Phase des Zusammenwachsens sehr unterschiedlicher geistlicher und struktureller Traditionen unserer noch jungen Kirche. Wort der Landesbischöfin an die Gemeinden

Ich war gerne zu einer Verlängerung meiner Amtszeit bereit. Ich tue meinen Dienst in unserer Kirche wirklich gerne. Insofern, das will ich nicht verschweigen, schmerzt mich diese Ent­scheidung. Zugleich respektiere ich sie.

Als erste Landesbischöfin der EKM stehe ich für den Wegabschnitt des Zusammenwachsens unserer beiden Vorgänger-Kirchen. So sehe ich diese Entscheidung auch unter dem Horizont, dass der Landeskirchenrat diese Phase als bald abgeschlossen sieht. Ich bin gewiss, der Landeskirchenrat hat seine Verantwortung mit Ernst und im geschwisterlichen Austausch wahrgenommen. Wir werden in den kommenden zwei Jahren gut zusammenarbeiten.

Liebe Geschwister, ich bitte Sie: Tragen Sie zu Nüchternheit und Respekt für diese Entschei­dung bei. Damit stärken Sie auch unser evangelisches Amtsverständnis. Die leitenden Dienste sind aus gutem Grund befristet.

Und ich bitte Sie: Tragen Sie mit dazu bei, dass wir im geschwisterlichen Dienst verbunden bleiben. Ich danke Ihnen für alle Verbundenheit im Gebet.

Das Wort Jesu aus Lukas 12,35 für die letzte Woche im Kirchenjahr mahnt uns an die Hoff­nung, die uns verbindet: „Lasst eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen.“

Mit herzlichen geschwisterlichen Grüßen und guten Wünschen für einen gesegneten Über­gang vom alten ins neue Kirchenjahr bin ich Ihre

Landesbischöfin

der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM)

EKM

Lesen sie auch den Bericht von der Tagung der Landessynode

Neuer Vikar im Kirchspiel Kapellendorf

This entry is part 2 of 22 in the series Pressemeldungen
Christoph Rätz beginnt am 1. September seinen Dienst als neuer Vikar im Kirchspiel Kapellendorf

Am 10. 09. 2017 wurde Vikar Christoph Rätz für seinen Dienst in einem feierlichen Gottesdienst gesegnet. Dieser Gottesdienst der „Zu Gast in…“ Reihe wurde in Hammerstedt gefeiert. Außer Gästen und GKR Mitgliedern des Kirchspiels Kapellendorf war auch der GKR Apolda vertreten. Nach dem Gottesdienst gabe s bei Kaffee und reichlich Kuchen die Möglichkeit unseren neuen Vikar und seine Familie näher kennenzulernen. Bis zum Frühjahr 2018 wird Vikar Rätz vorrangig im Religionsunterricht tätig sein. Aber zu dem einen oder anderen Gottesdienst können Sie ihn auch jetzt schon erleben.

Liebe Gemeinde,
bald ist es soweit, dann beginne ich meine Arbeit – bei Ihnen!

Vikar Christoph Rätz
Vikar Christoph Rätz

Punktgenau am 1. September werde ich unter Anleitung von Pfr. Robscheit mein Vikariat beginnen, d.h. meine praktische Ausbildung zum Pfarrer. Das Ziel einer längeren Reise. Gebürtig stamme ich aus Halle, bin groß geworden in Berlin, Brandenburg und im Burgenlandkreis, habe in Jena, Straßburg und Genf Theologie studiert und zuletzt in Jena ein evangelisches Wohnheim geleitet. Nun bin ich bei Ihnen. Und will mein Bestes geben. Beim Halten von Gottesdiensten, in den Gemeindekreisen, im Gespräch und beim Kirchenputz. Was ich mitbringe? Ein offenes Ohr, viel Neugier und Lust am gemeinsamen Nachdenken über den Glauben. Auch eine kleine Familie habe ich im Gepäck: meine Frau, die gerade noch in Jena ihr eigenes Vikariat zu Ende führt, und meine beiden Töchter.

Zunächst werde ich noch etwas seltener zu sehen sein: Meine Ausbildung sieht es vor, dass ich mich bis ins kommende Frühjahr hinein vor allem mit dem Religionsunterricht an Schulen beschäftige. Bis dahin hoffe ich, dass wir uns bei Gelegenheit kennenlernen. Es würde mich freuen!

Herzliche Grüße,
Ihr Christoph Rätz

Läuterfest

This entry is part 1 of 22 in the series Pressemeldungen

Zum ersten Mal waren am 26. August 2017 alle Läuter des Kirchspiels Kapellendorf zu einem Läuterfest nach Kapellendorf eingeladen. 18:00 hatten sie noch in den einzelnen Dörfern den Sonntag eingeläutet. Gegen 18:15 eröffnete Pfr. Robscheit die Runde und erklärte Details zur Läuteordnung von 1979. Damals hatte der GKR sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt und unter anderem festgelegt, mit welchen Glocken beispielsweise bei einem Sterbefall wie geläutet werden soll. Sehr schnell entwickelte sich ein Gespräch unter den Läutern, was denn eigentlich in welchem Dorf üblich sei. Es wurde gefachsimpelt über das richtige Anschlagen und die Vor- & Nachteile des elektrischen Läutens. Derweil hatte Pfr. Robscheit den Rost angezündet. Mit einem Tischgebet begann das gemeinsame Abendessen, bei dem das Thema Glocken natürlich alles beherrschte. „Das war eine gute Idee!“, verabschiedeten sich die Ehrenamtlichen und nahmen dem Pfarrer das Versprechen ab, auch im nächsten Jahr wieder so ein kleines Fest für sie zu organisieren.

Kinderchor Kapellendorf

This entry is part 19 of 22 in the series Pressemeldungen

Der Kinderchor Kapellendorf hat am 26. August 2017 ein Sommerkonzert gegeben. Unter Leitung von J. Heurtel und E. Frankenhäuser hatten die Kinder das Programm einstudiert. Zur Aufführung begeleitete B. Burkert sie auf dem Klavier. Zu Gehör kamen in der liebevoll geschmückten Kapellendorfer Kirche geistliche und weltliche Kinderlieder. Besonders beeindruckend waren Soloeinlagen der einzelnen Kinder.

Nach dem Konzert mit gebührendem Beifall waren alle in der Kapellendorfer Kirche zum Kaffee (& Kuchen) eingeladen. „Mich hat auch gefreut,“ so Pfr. Robscheit, „dass der Einladung zum Konzert nicht nur Eltern und Großeltern gefolgt waren, sondern auch ganz „normale“ Gemeindeglieder aus den verschiedenen Orten des Kirchspieles.“

In diesem Jahr hatte es bereits kleinere Auftritte in Gottesdiensten gegeben. Die nächsten Höhepunkte werden der Martinstag (11.11.; 17:00) und das musikalische Krippenspiel am 24. 12.; 17:30 jeweils in Kapellendorf sein.

hier gibt´s mehr zum Chor!

 

Kunstgutarchiv ist aus der Martinskirche ausgezogen

This entry is part 21 of 22 in the series Pressemeldungen
Kunstgutarchiv ist aus der Martinskirche ausgezogen

Nach etlichen Jahrzehnten ist das Kunstgutarchiv der Landeskirche aus der Martinskirche ausgezogen. Im ehemaligen Kirchenschiff wurden Altarteile, Gemälde und andere sperrige Kunstgüter zwischengelagert. In aller Regel geschah dies während Kirchen saniert worden sind, damit bei den Bauarbeiten nichts beschädigt wird oder einen „neuen Besitzer findet“. Wegen der hohen Luftfeuchtigkeit war das Lagern in der Martinskirche aber immer auch problematisch gewesen. Beispielsweise sind zwei große Ölgemälde der Kapellendorfer Kirche durch Schimmelbefall stark beschädigt worden während sie in der Martinskirche lagerten. Glücklicherweise lies sich der Schaden beheben und seit 2010 sind sie wieder in der Kapellendorfer Kirche.

Kirche St Anna Oberndorf

Kirche St Anna Oberndorf

In der Kirche St Anna Oberndorf gibt es drei Glocken. In diesem Jahr wird eine der drei 500 Jahre alt. Diese Glocke wurde im Jahr 1517 vermutlich für die Kirche in Dieterstedt vom Erfurter Glockengießer Heinrich Ziegler gegossen. Nach der Auflösung des Ortes Dieterstedt wurde sie nach Oberndorf verbracht und hängt gegenwärtig als dritte Bronzeglocke an der südlichen Seite der Glockenstube. Als in den Kriegsjahren die anderen Glocken eingeschmolzen wurden, überdauerte sie.

2017-06-17 500 Jahre Diederstedter Glocke

Am  17. Juni 2017 fand das Glockenjubiläum der Kirche St. Anna Oberndorf statt.

14.00 Uhr begannen die Feierlichkeiten in der Oberndorfer Kirche mit einem festlichen Gottesdienst. Zumindest war das so geplant. Aber als es losgehen sollte schwieg -wie 1517 – die Orgel. Damals, weil sie noch nicht gebaut war, diesmal, weil der Organist nicht gekommen war. Der Gemeinde blieb nichts anderes übrig, als aus der Not eine Tugend zu machen und den Gottesdienst a capella zu gestalten. Das gelang den Besuchern in der sehr gut besuchten Kirche auch! Ab der Hälfte des Gottesdienstes war die Orgel dann doch zu hören. Das lag aber nicht daran, dass der Organist vielleicht später gekommen wäre, nein. Willi Wild hat sich spontan und zwangsläufig unvorbereitet auf die Orgelbank gesetzt und die Gemeinde begleitet!

In der Predigt erläuterte Pfr. Robscheit, bei welchen für Oberndorf wichtigen Ereignissen die Glocke geläutet hat: da waren Plünderungen und Massakrierungen der Bevölkerung in den verschiedensten Kriegen, aber auch hunderte Hochzeiten und Taufen. Die Glocke wurde zu mehreren tausend Gottesdiensten geläutet. Auch sicherlich am 11. 11. 1883, als die Luthereiche im Kirchgarten gepflanzt worden ist. Damit schließt sich auch der Bogen ins Reformationsjahr, denn damals bei Stotternheim hatte der junge Luther ebenfalls Anna um Hilfe angerufen.

Das Jubiläum wird zum Anlass genommen, der Kirche den Namen „Sankt Anna“ auch offiziell zu geben. Seit längerem ist er gebräuchlich, nun mit einem festen Datum versehen: 17. Juni oder 1. Sonntag nach Trinitatis.St Anna Oberndorf

Zu einem gemütlichen Zusammensein bei Kaffee und Kuchen war bei schönstem Sommerwetter anschließend in den Kirchgarten eingeladen worden. Ein großes Lob und Dankeschön geht an alle Helferinnen und Helfer, die sich um das Gelingen des Festes so sehr bemüht hatten.

Den Abschluss des Nachmittags bildete ein Konzert für vier Saxophone. „Da muss man so alt werden, um dann sowas Schönes zu erleben!“, schwärmte noch zwei Tage später eine 92-jährige Frau. Das Pruck-Quartett brachte neben Musik aus der Renaissance und einigen Pop-Balladen vor allem Jazz und Swing Klassiker zu Gehör, und zwar sehr beeindruckend!

Zum Abschluss des gelungenen Festes gab es das Thüringer Abendbrot: Bratwurst.

Am 19. Juni berichtete die Thüringer Allgemeine:

 

Thüringentag Apolda

This entry is part 3 of 3 in the series Landesgartenschau 2017
Thüringentag Apolda

2017-06-11 Thüringentag

Vom 9. -11. Juni war in Apolda der Thüringentag. Es waren etwas über 100.000 Besucher (bei etwa 20.000 Einwohnern); da kann man sich vorstellen, was in der Stadt los war. Die Innenstadt war von Donnerstag früh bis Monatg Abend für den Verkehr weitgehend gesperrt.

Am Freitag Nachmittag fand der Eröffnungsgottesdienst für den Thüringentag Apolda in der Lutherkirche statt. Zu den Mitwirkenden gehörten die Bischöfin der EKM Ilse Junkermann, der Bischof des Bistums Erfurt Ulrich Neymeyr, Superintendentin Bärbel Hertel, Gemeindediakon Daniel Pomm. Nicht zu sehen, aber dafür gut & schön anzuhören waren unser Chor und der Posaunenchor unter Leitung von Mike Nych.

Rund um die Lutherkirche war das „Kirchendorf“, ähnlich wie der berühmte „Markt der Möglichkeiten“ bei einem Kirchentag. Es lief alles bestens, die Leute hatten gute Laune und bei uns war immer genügend Betrieb. Das Kirchendorf mit seinen Ständen aus dem diakonischen und kirchlichem Bereich, mit sozial engagierten Vereinen und dem Glockengießer war maßgeblich durch den Beauftragten der EKM für solche Großprojekte, René Thumser, organisiert worden. Die Kirchengemeinde und der Förderverein Lutherkirche waren hauptsächlich verantwortlich für die Führungen in der Lutherkirche, die Turmbesteigung und vor allem Kaffee & Kuchen. Ausgeschenkt wurde fair gehandelter Kaffee. Am „Kuchenbuffet“ haben sich zahlreiche Kirchengemeinden aus unserem Kirchenkreis beteiligt. Allen Helfern gilt dieser Dank:

Liebe Helferinnen und Helfer im Kirchencafe, liebe Backfrauen und Backherren,
 inzwischen ist der Thüringen Tag 2017 in Apolda Geschichte.
Das Wetter hat bis auf den Freitagabend wunderbar mitgespielt. Die Einrichtung “ Kirchencafe“ war ein voller Erfolg und wurde sehr gut angenommen. Insgesamt wurden rund 1700 Tassen Kaffee ausgeschenkt und circa 900 vorbereitete Kuchentabletts ausgegeben. Nicht alle wurden gegen eine Spende an Besucher abgegeben , sondern auch unentgeltlich an Helfer verteilt, die im Kirchendorf die Stände betreut haben. Auch das Sicherheitspersonal des Ministerpräsidenten und anwesenden Polizisten haben sich über Kuchen- und Kaffeespenden gefreut. 
Insgesamt sind fast 200 Kuchen aus den verschiedenen Gemeinden zusammen gekommen. Auch einige Bäckereien aus dem Umkreis von Apolda haben sich mit einer Kuchenspende beteiligt. 
Trotz der überwältigenden Zahl an Kuchen waren wir am Sonntagnachmittag nahezu „aufgegessen“. 
Lediglich 10 1/2 Rührkuchen waren übrig geblieben. Diese haben wir an das Carolinenheim gegeben, damit auch die dortigen Bewohner noch vom Thüringen Tag profitieren können.
 Durch ihre Hilfedienste beziehungsweise das Backen der ganzen Kuchen haben Sie erheblich zu diesem Erfolg beigetragen.
Dafür möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen allen bedanken. Bitte geben Sie meinen Dank auch an die anderen fleißigen Helfer aus den Gemeinden weiter, die uns tatkräftig mit Kuchen versorgt haben.
 Viele liebe Grüße, Britta Rehder-Geßner
Höhepunkt war der Umzug am Sonntag. Neben den Bläsern, der Kirchengemeinde Apolda, der Evangelischen Grundschule und dem Diakoniewerk Apolda war auch die Kirchgemeinde Oberndorf vertreten. Wolfgang Winter hat einen Wagen mit dem Model der Oberndorfer Kirche und einer Nachbildung der 500-jährigen Oberndorfer Glocke „Anna hilf!“ geschmückt. Über dem Ensemble schwebt der Engel. Dieser wagen word auch am 17 Juni 2017 in Oberndorf zu bewundern sein, wenn wir ab 14:00 das 500-jährige Glockenjubiläum feiern werden.
Das Video beginnt dort, wo unsere wagen ins Bild kommen.

ElephantBand

ElephantBand

In der Gemeinschaftsschule Weimar wächst seit einigen Jahren ein buntes, munteres, vielseitiges Musikensemble namens ElephantBand. Das sind wir!

Am Wochenende vom 5./7. Mai fand ein Probenwochenende und Abschlußkonzert in Kapellendorf statt. Dabei wurden 100,- € zur Erhaltung der Kapellendorfer Kirche gespendet!!!

Inzwischen haben wir 22 Mitspieler im Alter von 8 bis 13 Jahren. Wir spielen Lieder aus aller Welt, zum Beispiel Klezmermusik, Big-Band-Arrangements, Jazziges, Folk oder Lieder zum Mitsingen bei Schulfeiern oder Festen. Außerdem entstehen beim jährlichen Osterprojekt mit dem Kinder- und Jugendzirkus Tasifan auch eigene Stücke. In unserem Ensemble spielen Geigen, Bratschen und Celli. Ebenfalls Blockflöten, Querflöten, Klarinetten und Trompeten. Außerdem ein Klavier, Gitarren, eine Bassgitarre sowie Percussionsinstrumente. Unsere Leiterin und Dirigentin Anett Bartuschka bearbeitet die Stücke, die wir spielen möchten.

ElephantBand ElephantBand

Landesgartenschau Apolda eröffnet

This entry is part 2 of 3 in the series Landesgartenschau 2017

2017-04-30 Landesgartenschau Apolda

(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Martin Hertel
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
(c) Robby Rob
Landesgartenschau Apolda eröffnet

Die Landesgartenschau Apolda wurde am 29. April 2017 feierlich eröffnet. Unter den Ehrengästen war Ministerpräsident Bodo Ramelow, Ministerpräsidentin a. D. Christine Lieberknecht, einige Minister, der Bürgermeister der Stadt Apolda Rüdiger Eisenbrandt und weitere Bürgermeister. Natürlich waren auch Vertreter des Kirchenkreises, u.a. Superintendentin Bärbel Hertel, und Vertreter der Kirchengemeinde anwesend. In der offiziellen Begrüßung sind die kirchlichen Vertreter geflissentlich übergangen worden, ebenso wurde auch auf das außerordentlich umfangreiche Programm, das die Kirchengemeinden des Kirchenkreises Apolda-Buttstädt stemmen, nicht erwähnt.

Obwohl die offizielle Eröffnung von Gottes Gartenhaus erst am Sonntag stattfand, standen die Türen für die Gäste am Sonnabend dennoch schon weit offen und luden in das strahlende Gotteshaus ein. Dem vorangegangen war eine kurzfristig angesetzte Putzaktion: Am Vorabend hatten die Gärtner der Landesgartenschau Apolda beim Sprengen des Rasens auch die Glasflächen des Hauses mit schmutzigem Wasser ordentlich eingesprüht. Dementsprechend sahen die getrockneten Scheiben am nächsten Morgen aus. Dank vieler sehr spontaner Helfer waren alle Glasscheiben 10:00 wieder spiegelblank!

Der Ministerpräsident besuchte bei seinem Rundgang Gottes Gartenhaus und ließ es sich nicht nehmen auch in einem Moment andächtiger Stille zu verharren, obwohl die Protokollverantwortlichen wegen des Terminplanes unruhig waren und drängelten.

„ganz nah“: Gottes Gartenhaus

Am Sonntag feierten etwa mehere hundert Menschen den ökumenischen Eröffnungsgottesdienst auf der Hauptbühne der Landesgartenschau. Der Gottesdienst wurde von Superintendentin Bärbel Hertel und dem katholischen Gemeindereferenten Daniel Pomm geleitet, es predigten Regionalbischof Diethard Kamm und katholische Dechant Stephan Riechel. In der Predigt machten die beiden deutlich, was es bedeutet, „ganz nah“ zu sein: bei den Menschen & bei Gott.
Musikalisch wurde der Gottesdienst und die anschließende Eröffnung von Gottes Gartenhaus durch den Projektchor St. Johannis Baptist Jena und Bläser aus Jena unter Leitung von KMD Detlef Regel sowie dem Orchester der Vereinsbrauerei Apolda gestaltet. Unter den Honorationen war erneut der Apoldaer Bürgermeister Rüdiger Eisenbrandt und der Geschäftsführer der Landesgartenschaugesellschaft, Sören Rost.

Nach der Predigt zogen die Mitwirkenden und Besucher in einer Prozession zu Gottes Gartenhaus. Dort folgten nach Gebet und Segen Grußworte von der Projektmanagerin Sina Lehmann, Bürgermeister Eisenbrandt und Geschäftsführer Sören Rost.

Mit so vielen Besuchern indes hatte niemand gerechnet, und den Helfern im Hintergrund standen die Schweißperlen auf der Stirn, weil nur 100 Gläser für Sekt, Selters und Wasser zur Verfügung standen und auch die Schnittchen nicht für etwa 250 Besucher, die mit zu Gottes Gartenhaus gepilgert waren, vorbereiteten waren. Doch es war fast wie in alten Zeiten, damals am See Genezareth!

Weitere Informationen zum kirchlichen Programm finden Sie auf der Seite des Kirchenkreises zur Landesgartenschau Apolda.

Eine Programmübersicht über die Veranstaltungen der Landesgartenschau in Apolda können Sie als .pdf herunterladen: Veranstaltungskalender