Lobt den HERRN, alle Völker!

This entry is part 2 of 103 in the series geistliches Wort

Lobt den HERRN, alle Völker! Rühmt ihn, ihr Nationen alle!
Psalm 117,1

Mit dem Loben ist das ja so eine Sache. Es fällt uns ja deutlich leichter zu klagen: „ Wie kann Gott das zulassen?“ Diese Frage werden Sie alle schon gehört und vielleicht sogar selber schon gestellt haben. Wir haben Bilder schreiender Ungerechtigkeit vor uns. Kinder, die verwaist in zerstörten Städten herumirren oder Menschen mit stumpfen hoffnungslosem Blick, im Hintergrund der giftige Schlamm, der ihre Dörfer und Familien begraben hat.

„Wenn es Gott gäbe, würde er das nicht zulassen!“ das ist der Vorwurf, den wir zu hören bekommen und kaum entkräften können. Meistens blenden wir aus, dass ein Großteil dieser Not durch Menschen verschuldet ist, von Menschen, die so leben wie wir: deren Regierungen geopolitische Interessen mit Gewalt durchsetzen; Zwietracht säen, lokale Spannungen anheizen und gut daran verdienen, die Konfliktparteien mit Waffen zu versorgen. Wie kann Gott das zulassen; zulassen, dass Menschen so auf Kosten anderer Menschen wie die Maden im Speck leben?

„Nicht immer der moralische Hammer mit der großen Weltpolitik bitte!“, werden Sie jetzt vielleicht aufstöhnen. „Es gibt genug Unbill in meinem eigenen kleinen Leben!“ Auch da finden wir genug Grund zu Klage: Gesundheit, Ärger mit Nachbarn, Ungerechtigkeit in der Gesetzgebung… „Warum sollte ich Gott loben oder danken?“, fragen Sie jetzt vielleicht.

Fällt Ihnen wirklich nichts ein?

Sind Sie tatsächlich der Meinung, dass es selbstverständlich ist, im Frieden zu leben, genug zu Essen zu haben? Wenn Sie eine Zeitung aufmerksam lesen, werden Sie merken, dass all das keineswegs selbstverständlich ist. Es gibt viele große und kleine Gründe, dankbar zu sein!

Ich wünsche Ihnen, dass Ihre Augen offen sind für das Gute dieser Welt: denn das macht Ihr Leben reicher und gibt Ihnen die Kraft mit vielleicht scheinbar ganz kleinen Schritten, gegen die vielen Übel dieser Welt anzugehen. Und dann wird es wieder jemanden geben, der Gott lobt für das Gute, das ihm widerfährt!

Lobt den HERRN, alle Völker! Rühmt ihn, ihr Nationen alle!
Psalm 117,1

Erschienen als geistliches Wort am 16.02. 2019  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.

Peter und Paul werden auch die Pfarrer faul

This entry is part 99 of 103 in the series geistliches Wort

Peter und Paul werden auch die Pfarrer faul

Liebe Leserinnen und Leser!

„Peter und Paul werden auch die Pfarrer faul!“ – leider ist es auch hier wie bei vielen Sprichworten: sie stimmen nur teilweise.
Aber mal der Reihe nach: Mit dem 29. Juni – die Namenspatronen sind Petrus & Paulus – sind die wichtigsten christlichen Feste des Kirchenjahres vorbei: Advent, Weihnachten, Passionszeit, Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten. Die Konfirmationen sind Geschichte, Bibelwochen, Gebetswoche und der Weltgebetstag. Alles sammelt sich in der ersten Jahreshälfte.

Soweit ist das Sprichwort noch richtig; doch warten in der zweiten Jahreshälfte nicht minder wichtige Aufgaben. Sie sind nur oft nicht so sehr im öffentlichen Bewußtsein wie Verwaltung, Fördermitteleinwerben oder Bauaufgaben. Und natürlich warten Erntedank und Reformationstag sowie Feste, die erst in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen haben. Denken Sie an Schulanfängergottesdienste oder den Martinstag. Mit dem Faulwerden, liebe Leserinnen und Leser, klappt es leider genauso wenig wie bei den meisten anderen Berufen. Das legendäre Sommerloch gibt es oft nur als Wunschvorstellung!

Aber ein bißchen liegt es auch an uns selber: sind wir doch einfach mal faul, lassen die Seele baumeln und blicken stolz auf das zurück, was wir bereits geschafft haben!

Schließlich haben wir ein prominentes Vorbild: Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte. Und siehe, es war sehr gut! (1. Mose 2,3)
Also ruhen auch Sie mindestens einen Tag in der Woche von dem aus, was sonst Ihr Alltag ist. Wer viel alleine ist, sollte unter Leute gehen; wer nur Trubel um sich hat, die Einsamkeit suchen und wer immerzu unterwegs ist, zu Hause innehalten und wer meistens zu Hause ist, mal wieder einen Ausflug machen.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie bei diesem Faulenzen dann dankbar feststellen dürfen: die Mühen haben sich gelohnt, es ist alles gut!

Ihr Th.-M. Robscheit

Erstmals veröffentlich als geistliches Wort am 29.06. 2019  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.