Worte und Wörter

This entry is part 103 of 103 in the series geistliches Wort
Worte und Wörter

Können Sie sich, liebe Leserinnen und Leser, vorstellen, dass ein Bibelwort eine Regierung zum Handeln bringt? Ich meine nicht vor zweitausend Jahren, sondern heute. „Nein, sicherlich nicht!“, werden Sie mir antworten. Das ist doch alles zu lange her und aus einer ganz anderen Zeit! So eine Macht haben Wörter nicht.“

Wörter sicherlich nicht. Da gebe ich Ihnen recht. Die Plätschern uns den ganzen Tag um die Ohren, man nimmt sie kaum wahr. Ebenso die reflexartigen Aufschreie, sobald jemand die weichgespülte politische Korrektheit verbal verlässt. Aber Worte, das ist doch etwas anderes! Worte haben doch Bestand, enthalten ewige Wahrheiten!

„Trotzdem“, werden Sie sagen, „die Worte der Bibel bewirken doch keine politischen Entscheidungen!“

Eigentlich bin ich im ersten Moment geneigt, Ihnen recht zu geben, denn wen interessiert schon noch die Bibel? Doch dann habe ich den Predigttext für Sonntag gelesen. Es ist eine der beiden Stellen, in denen „Schwerter zu Pflugscharen“ gedacht wird. Vor gut 35 Jahren hat diese 2500 Jahre alte pazifistische Idee sehr wohl eine Regierung zum Handeln und damit unzählige junge Menschen in Haft gebracht. Nur weil sie an der Jacke einen Aufnäher mit einer Bibelstelle nebst dem Bild eines sowjetischen Denkmals an die UNO trugen!

Und heute? Auch heute erleben wir hin und wieder, dass Politiker nicht ihr Fähnchen nach der öffentlichen Meinung in den Wind hängen, sondern christlich-abendländische Werte ernst nehmen und sich damit oft heftigster Kritik aussetzen. „Was Ihr einem meiner Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan!“ – Jesus und die Werke der Barmherzigkeit und die ganz konkrete Antwort einer Politikerin: „Wir schaffen das!“, getragen damals von unzähligen Mitbürgern, die angepackt haben, die Hungernde gespeist, Nackte gekleidet & Fremde aufgenommen haben.

Wo Wörter oft nur Schall und Rauch sind, können Worte die Welt verändern; die Worte der Bibel, aber auch unsere eigenen. Worte und Wörter, was geben sie von sich?

Ihr Pfarrer Th.-M. Robscheit

 

Erstmals erschienen in der Thüringer Allgemeinde, Ausgabe Apolda am 10. August 2019

Zu Gast in Oberndorf mit Taufe

Zum Schuljahresanfang hat die Gemeinde in Oberndorf nicht nur die Schulanfanger, sondern alle Kinder herzlich eingeladen. In dem Gottesdienst wurden die Kinder persönlich gesegnet. Musikalisches Highlight war der Auftritt des Kinderchores der Evangelischen Grundschule aus Apolda unter Leitung von Mike Nych.

Ein ganz besonderer Gottesdienst war es allerdings für Leonie und ihre Familie, denn Leonie wurde getauft!

Nach dem Gottesdienst in der voll besetzten Oberndorfer Kirche, waren alle auf den Winter-Hof gegenüber eingeladen und konnten bei Kaffee und Kuchen miteinander reden, spielen und den Tag genießen.

Kapellendorfer Kinderchor Freizeit 2019

Die Kapellendorfer Kinderchor Freizeit fand erstmalig am 23. &24. August 2019 statt. 14 Kinder und zehn Erwachsene habe sich im Gemeindezentrum der Freien Evangelischen Gemeinde in Jena getroffen um zwei Tage miteinander zu singen, zu spielen, zu lachen und zu feiern. Nur der Schlaf kam etwas zu kurz.

Am Freitag Nachmittag haben sich alle in Jena getroffen; Beate und Thomas hatten da bereits die Räume so eingerichtet, dass es einen großen Kreis zum Sitzen, eine „Probenecke“, in der alle ordentlich sitzen und die Chorleiterin Josefine gut sehen konnten, und eine große Tafel zum gemeinsamen Essen gab. Letztere wurde mit einem Schokoladenbrunnen, Obst und Kaffee für die Eltern auch gleich genutzt. Dann begannen die Proben, Josefine wurde dabei tatkräftig von Barbara und Beate unterstützt, während Erika & die anderen Erwachsenen Zwiebeln, Möhren, Kartoffeln & Fleisch für das Abendessen kleinschnitten, den Teig für Stockbrot kneteten, Feuer machten (für den Kesselgulasch & die Stockbrote) und die Nachtlager vorbereiteten.

Es war schon lange dunkel, als die Kinder nach dem leckeren Abendessen, einer Andacht und viel Toben ins Bett gingen; das hat sie aber nicht davon abgehalten, am nächsten Morgen zeitig wieder frisch und munter zu sein; den Erwachsenen war es nicht ganz so ergangen.

Mit Proben, Basteln und Zeit zum Spielen verbrachten wir den Samstag. Wir haben uns Nudeln und leckere Crépes schmecken lassen; doch am späteren Nachmittag war nicht nur den Eltern die kurze Nachtruhe anzumerken.

Doch Sonntag früh waren alle wieder putzmunter und wir konnten einen wunderschönen Familien-Gottesdienst in der Martinskirche feiern. Außer dem Kinderchor aus Kapellendorf gab es auch ein

Diese Diashow benötigt JavaScript.

kleines Anspiel. Nach dem Gottesdienst waren alle noch zu Kuchen und Getränken im Garten vor der Martinskirche versammelt.  Ein schöner Abschluss für eine ebenso schöne Freizeit, die vom gesamten Kinderchor-Team (alle bereits  genannten, Erika Frankenhäuser sowie Vikar Rätz) organisiert worden
war.
Es sind sich alle sicher, dass es auch 2020 wieder eine Kapellendorfer Kinderchor Freizeit geben soll!

 

Essen: Gemeinsam schmeckt´s besser

This entry is part 3 of 103 in the series geistliches Wort

Essen

Vielleicht, liebe Leserinnen und Leser, sitzen Sie gerade beim Frühstück  und essen. Lassen Sie es sich schmecken! Sind Sie alleine oder teilen Sie sich die Zeitung gerade mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin? Wahrscheinlich geht es Ihnen so wie mir, dass das Essen mit anderen zusammen besser schmeckt, man läßt sich Zeit. Da macht auch das Vorbereiten der Mahlzeit mehr Freude.

Ich erinnere mich an meine Schwiegeroma Hanni. Wenn wir zu Besuch kamen gab es Gulasch, Rouladen und gelegentlich auch noch Eisbein. Zu einer Mahlzeit! Hintereinander! Knödel, Kartoffeln, Gemüse natürlich auch. Unmöglich das alles auch nur annähernd aufzuessen. Für sich alleine hat sie nie so einen Aufwand betrieben! Irgendwie steckt es tief in unserer Menschlichkeit, miteinander zu essen. Wahrscheinlich erleben wir Gemeinschaft dann am intensivsten.

So ist es sicherlich kein Zufall, dass in den Berichten über Jesus unzählige Annekdoten auftauchen, in denen es ums gemeinsame Essen geht; manchmal nur Brot und Fisch, manchmal ein Festmahl; manchmal wurde er eingeladen, manchmal ist er einfach gekommen; mit Freunden und mit völlig fremden Menschen. Ganz unterschiedlich waren diese Mahlzeiten. Eines aber ist immer gleich: es passierte mehr als nur Nahrungsaufnahme! Es ergaben sich spannende Unterhaltungen, gegensätzliche Meinungen wurde diskutiert oder der Blick auf den Alltag aus einer anderen Perspektive gerichtet. Miteinander essen, miteinander dabei reden, das kann das Leben ungemein bereichern!
Wie wär´s, liebe Leserinnen und Leser, wenn sie heute Ihre Mittagssuppe mit anderen zusammen essen? Laden Sie ein, oder lassen Sie sich einladen!

 

Erschienen als geistliches Wort am 15.06. 2019  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.