Archiv der Kategorie: Kleinromstedt

Ostern 2020 online-Gottesdienst aus der Martinskirche in Apolda

This entry is part 7 of 10 in the series Corona

Frohe Ostern! Herzliche Einladung zum Gottesdienst in die Martinskirche nach Apolda:

 

Als Hörversion können sie den Gottesdienst hier herunterladen.

Corona EKM: Anordnung des Krisenstabes zu den Gottesdiensten

This entry is part 3 of 10 in the series Corona

Der Krisenstab der Landeskirche zur Corona-Krise erlässt folgende Dienstanweisung für Pfarrerinnen und Pfarrer:

Unter den Maßgaben der Regelungen der Bundesländer ist es derzeitig nicht zulässig, Gottesdienste zu feiern. Dies beinhaltet Sonntagsgottesdienste wie alle Kasual-Gottesdienste, mit Ausnahme der Trauerfeiern. Dies gilt auch für Lektoren- und Prädikanten-Gottesdienste.

Die Ansteckungsgefahr ist auch in kleinen Gottesdienstgemeinden zu hoch und die heute aktuellen Regelungen für Veranstaltungen mit unter 50 Besuchern sind im gottesdienstlichen Kontext nicht umsetzbar.

Informationen zu den Gottesdiensten der Karwoche und des Osterfestes werden spätestens eine Woche vor Ostern an die Kirchenkreise gegeben.

Im Hinblick auf Trauerfeiern ergeht die Anweisung, dass diese in Übereinstimmung mit den Regelungen der Bundesländer im engen Familienkreis am Grab gefeiert werden können. Auch hier ist in Absprache mit den Bestattungsinstituten auf die Einhaltung der jeweils aktuellen Vorgaben zu achten.

Wir fordern die Kirchengemeinden auf, die Kirchengebäude als Orte der Besinnung und des stillen Gebetes während der Corona-Krise auch wochentags geöffnet zu halten.

Am Sonntag 10:00 können sie Gottesdienst mit uns per Live-Stream feiern. Der Gottesdienst wird unter anderem auf dieser Seite übertragen werden.

Corona-Einschränkungen

This entry is part 1 of 10 in the series Corona

Corona-Einschränkungen

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sagen die Ev. Kirchengemeinde Apolda und Kapellendorf alle Veranstaltungen, Konzerte sowie Proben der Kirchenmusik bis einschließlich 19.04. ab. Das betrifft u.a. die Johannespassion und die Verabschiedung von Vikar Rätz & Pfr. Robscheit aus Kapellendorf.  Gottesdienste werden in Abstimmung mit dem Landesverwaltungsamt jeweils sonntags um 10.00 Uhr in der Martinskirche gefeiert. Im Carolinenheim finden bis auf weiteres keine Gottesdienste statt. Auf den Dörfern finden die Gottesdienste mit kleiner Teilnehmerzahl wie geplant statt. In der Seitenleiste sehen Sie den aktuellen Gottesdienstkalender.

Es wird ab Mittwoch, dem 18.03., wochentags jeden Abend um 18.00 Uhr in der Martinskirche sowie in der Kirche Niederroßla eine Fürbitt-Andacht geben. Fürbittenwünsche können über info@kirche-apolda.de übermittelt werden. auch stehen die Kirchen in Sulzbach und Kapellendorf für das Gebet offen.

Da sich Gottesdienste aufgrund der Verordnungen ändern können, informieren die Samstagsausgabe der Thüringer allgemeinen und die Internetseiten der Kirchgemeinden (www.kirche-apolda.de, https://.kirchspiel-kapellendorf.de und https://pfarrbereich-niederrossla.jimdofree.com/ ).

Von den Corona-Einschränkungen sind auch die Geburtstagsbesuchen betroffen. Bis auf Weiteres sehen die Mitarbeitenden davon ab.

Trauerfeiern finden mit den Auflagen des Landesverwaltungsamtes statt (möglichst im Freien mit einer Teilnehmerzahl von maximal 49 Personen und einer Teilnehmerliste). Das Kirchenbüro ist besetzt, aber nicht geöffnet (Tel. 03644 – 562650).
Unsere Pfarrer und Pfarrerinnen stehen unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung:

Pfarrer Robscheit 036425 – 22352

Pfarrerin Dr. Böhm 03644 – 6517720

Pfarrer Walter 03644 – 554946

Pfarrerin Bärwald 03644 – 555713.

10. Mai 2020: Gemeindefahrt nach Magdeburg

Gemeindefahrt nach Magdeburg

Am Sonntag, dem 10. Mai 2020 findet die Ordination von Vikar Christoph Rätz und Vikar Aaron Rogge in Magdeburg statt. An diesem Festgottesdienst im Magdeburger Dom können Sie teilnehmen und sich zu unserer Gemeindefahrt anmelden. Gegen 6.00 Uhr startet der Bus am Apoldaer Busbahnhof. Wir werden ca. 18.00 Uhr zurück sein.
Die Kosten betragen pro Erwachsenen 20,- €.
Anmeldungen bitte an das Büro der Kirchgemeinde Apolda 03644-562650 oder info@kirche-apolda.de

Kleinromstedt im Advent 2019

Im Dezember 2019 öffnete die Kirche zu Kleinromstedt an drei Tagen ihre Türen: Kleinromstedt im Advent 2019
Die Kleinromstedter Konfis

Am 04.12.2019 beteiligten sich die Kleinromstedter Konfirmanden am lebendigen Adventskalender der Kirchgemeinde Großschwabhausen. Zur Einstimmung in die Adventszeit läuteten die Glocken, gefolgt von wundervollen weihnachtlichen Melodien. Andreas Tittmann spielte Geige und Olaf Reimann die Orgel. Pastorin Anne Brisgen stimmte mit ihren Worten auf die kommende weihnachtliche Zeit ein, es wurde gemeinsam gesungen und die Kleinromstedter Konfirmanden trugen ein weihnachtliches Gedicht vor. Im Anschluss standen Tee, Stollen, Plätzchen, Obst und allerlei andere Naschereien bereit und der Abend konnte in gemütlicher, weihnachtlicher Stimmung ausklingen.

Weihnachtsmarkt am 14.12.

Kleinromstedt im Advent 2019Der nächste Anlass sich in der Kleinromstedter Kirche zu treffen fand anlässlich des Kleinromstedter Weihnachtsmarktes am 14.12.2019 , organisiert vom Kirmesverein Kleinromstedt, statt. Der Auftakt des Weihnachtsmarktes beginnt traditionell in der Kirche. Der Kleinromstedter Chor hatte eigens hierfür, unter der Leitung von Beate Burkert, weihnachtliche Lieder einstudiert, welche von ihr auf dem Piano und von Andreas Tittmann auf der Geige begleitet wurden (einige Lieder wurden auch a capella vorgetragen). Auch der Kleinromstedter Kinderchor trug Lieder vor. Maria Reimann hatte hierzu mit den Kindern in wochenlangen Proben die Lieder einstudiert. Dominik Kessler trug eine Weihnachtsgeschichte vor, welche sehr zum Nachdenken anregte. Auch die Kleinromstedter Konfirmanden beteiligten sich mit einem weihnachtlichen Gedicht. Vikar Christoph Rätz fand wundervolle Worte, die alle Anwesenden noch weihnachtlicher einstimmten. Jasmin Tittmann spielte, begleitet von Beate Burkert auf der Orgel, das bekannte „Air“ von Johann Sebastian Bach auf der Geige. Im Anschluss konnte auf dem Kleinromstedter Weihnachtsmarkt bei Bratwurst, Stollen und Glühwein, in Anwesenheit des Weihnachtsmannes, der Abend entspannt enden.

Heiliger Abend

Auch am 24.12. läuteten die Glocken der Kleinromstedter Kirche öffnete erneut ihre Türen. Auch in diesem Jahr hatte Ulrich Stiebritz wieder mit rund 20 Kindern ein Krippenspiel einstudiert.
Musikalisch untermalt wurde das Krippenspiel durch die weihnachtlichen Klänge der Geigen, gespielt von Jasmin und Andreas Tittmann. Am Weihnachtsbaum, der wie jedes Jahr Ende Dezember die Kirche schmückt, brannten die Kerzen. Viele Helfer haben in ihrer Freizeit eine Kulisse geschaffen, in der die Überlieferung von Bethlehem durch die Kinder wieder lebendig wurde und Herr Dr. Schwarz stimmte nicht nur mit seinen Worten, sondern auch mit weihnachtlichen Klängen auf der Trompete alle Anwesenden noch ein bisschen weihnachtlicher ein.
Beim gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern, begleitet von Olaf Reimann an der Orgel, wurde allen noch ein bisschen wärmer ums Herz…

Der Sprengel-Rat Kleinromstedt möchte sich an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern bedanken! Ohne so viele helfende Hände und Unterstützung wäre dies alles nicht möglich! Wir wünschen allen Gottes Segen für das neue Jahr!
Der Sprengelrat Kleinromstedt

Gemeindekirchenrat des Kirchspiels Kapellendorf eingeführt

Am 1. Dezember wurde in einem feierlichen Gottesdienst in Oberndorf der neue Gemeindekirchenrat des Kirchspiels Kapellendorf eingeführt. Jedes Dorf hat einen Vertreter bzw. eine Vertreterin entsandt. In Oberndorf, Herressen und Kleinromstedt wird der/die Kirchenälteste durch einen Sprengelrat unterstützt.
Der GKR entscheidet über alle Belange der Kirchengemeinde – auch über den Haushaltsplan.

Gemeindekirchenratswahl 2019

Gemeindekirchenratswahl 2019 in Frankendorf, Großromstedt, Hammerstedt, Kapellendorf, Kleinromstedt, Oberndorf, Sulzbach

Am 27. Oktober war nicht nur die Wahl zum Thüringer Landtag, sondern in unseren Dörfern fand auch die Wahl des neuen GKR statt. Der GKR besteht aus acht gewählten Mitgliedern (+ Pfarrer). Dabei kann jedes Dorf eine Vertreterin / einen Vertreter wählen.
In Herressen und Oberndorf standen jeweils vier Kandidaten zur Wahl, dort wurde zugleich auch der Sprengelrat (= örtliche „Gemeindekirchenrat“) gewählt. Natürlich sind die Ergebnisse, die einzelne Kandidaten erzielen zwischen den Orten mit einem und mehreren Kandidaten nicht vergleichbar. Die Wahlbeteiligung insgesamt dagegen schon. So kann man Frankendorf zu einer beachtlichen Wahlbeteiligung von 61% gratulieren, aber auch Herressen und Oberndorf stehen wirklich sehr gut da.

Bitte vormerken:
Am 1. Advent (1.12.; 10:00) werden alle alten und neuen Mitglieder des GKR und der Sprengelräte in einem festlichen Abendmahlsgottesdienst in Oberndorf in ihr Amt eingeführt werden. Im Anschluß findet die konstituierende Sitzung statt, das heißt, dass der oder die neue Vorsitzende des GKR durch den neuen GKR gewählt wird.

Gemeindekirchenratswahl 2019
Bei der Auszählung in Kapellendorf. Der Wahlvorstand wurde mit Kaffee & Kuchen versorgt. Vielen Dank!

Die Prozentangaben beziehen sich auf die abgegebenen Stimmen, ungültige werden mit berücksichtigt!

Frankendorf

Wahlbeteiligung: 61%
Stimmen:
J. Heurtel: 17 (89%)

Großromstedt

Wahlbeteiligung: 47%
Stimmen:
A. Scheide: 29 (100%)

Hammerstedt

Wahlbeteiligung:38 %
Stimmen:
B. Haake: 12 (92%)

Herressen

Wahlbeteiligung: 53%
Stimmen:
G. Grüneberger: 10 (26%)
P. Kionsek:7 (18%)
U. Kürbs:5 (13%)
U. Lobenstein: 14 (36%)

Kapellendorf

Wahlbeteiligung: 37%
Stimmen:
E. Frankenhäuser: 24 (100%)

Kleinromstedt

Wahlbeteiligung: 43%
Stimmen:
H. Körbs: 31 (97%)

Oberndorf

Wahlbeteiligung: 49%
Stimmen:
S. Füllsack: 15 (44%)
A. Kallenbach: 5 (15%)
N. Reibe: 3 (9%)
J. Sander: 10 (29%)

Sulzbach

Wahlbeteiligung: 40%
Stimmen:
D. Gäbler: 21 (100%)

Kirchenchortreffen

Kirchenchortreffen in Apolda

Am Sonntag, 1.9.; 14:00 begann der festliche Höhepunkt beim diesjährigen Kirchenchortreffen in unserem Kirchenkreis Apolda-Buttstädt: der Festgottesdienst. Über 200 Sängerinnen und Sänger und zahlreiche Musiker hatten sich in den letzten Wochen in ihren Kirchengemeinden auf gemeinsame Stücke vorbereitet. Diese waren von unserem Kreiskantor Mike Nych in Zusammenarbeit mit  anderen Kantorinnen & Kantor  des Kirchenkreises zusammen gestellt worden. Die einzelnen Chöre konnten dann mit ihren eigenen Chorleitern zunächst die Stücke einstudieren. Am Samstag zur gemeinsamen Probe wurde aus den Chören unter Mike Nychs Anleitung dann ein Chor.

 Der Kleinromstedter Kirchenchor hat unser Kirchspiel vertreten. Beate Burkert hatte mit den Kleinromstedtern die Stücke einstudiert. Gestern wurde dann zum ersten Mal gemeinsam geprobt und heute miteinander Gottesdienst gefeiert, dessen Schwerpunkt natürlich die Musik war. In einer sehr unterhaltsamen Predigt über das Gleichnis von Pharisäer und Zöllner hielt Dr. Heidbrink den Zuhöreren oft einen ironischen Spiegel vor.
Nach dem Gottesdienst konnte über die Predigt, Musik und alles gemeinsam an diesem Wochenende Erlebte bei Kaffee und unüberschaubar vielen Kuchen geredet und diskutiert werden.
In zwei Jahren wird das nächste Kirchenchortreffen stattfinden, man kann sich jetzt schon darauf freuen!

Wenn Sie selber gerne singen: Sowohl der Kleinromstedterkirchenchor, alsauch der Kapellendorfer beginnen demnächst mit der Vorbereitung auf Advent und Weihnachten!

Chortreffen

Ein besonderer Dank für die Organistation geht an alle, die beim Einräumen geholfen, die Kuchen gebacken und Kaffee gekocht haben und an Frau Kittelmann, die das alles koordiniert hat!

Läuterfest

This entry is part 1 of 27 in the series Pressemeldungen

Zum ersten Mal waren am 26. August 2017 alle Läuter des Kirchspiels Kapellendorf zu einem Läuterfest nach Kapellendorf eingeladen. 18:00 hatten sie noch in den einzelnen Dörfern den Sonntag eingeläutet. Gegen 18:15 eröffnete Pfr. Robscheit die Runde und erklärte Details zur Läuteordnung von 1979. Damals hatte der GKR sich ausgiebig mit dem Thema beschäftigt und unter anderem festgelegt, mit welchen Glocken beispielsweise bei einem Sterbefall wie geläutet werden soll. Sehr schnell entwickelte sich ein Gespräch unter den Läutern, was denn eigentlich in welchem Dorf üblich sei. Es wurde gefachsimpelt über das richtige Anschlagen und die Vor- & Nachteile des elektrischen Läutens. Derweil hatte Pfr. Robscheit den Rost angezündet. Mit einem Tischgebet begann das gemeinsame Abendessen, bei dem das Thema Glocken natürlich alles beherrschte. „Das war eine gute Idee!“, verabschiedeten sich die Ehrenamtlichen und nahmen dem Pfarrer das Versprechen ab, auch im nächsten Jahr wieder so ein kleines Fest für sie zu organisieren.

Verabschiedung von Conrad Neubert

2017-02-19 Conrad Neubert

Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner
Verabschiedung Conrad Neubert; (c) B. Rehder-Geßner

 

In einem sehr emotionalen Gottesdienst fand am letzten Sonntag, 19. 02. 2017, die Verabschiedung von Conrad Neubert, unserem Vikar statt. In den letzten 2 1/2 Jahren hat er das Vikariat in den Kirchengemeinde Apolda & Kapellendorf bei Pfr. Robscheit erfolgreich absolviert. Zu dem Gottesdienst in der Martinskirche in Apolda waren deswegen auch viele Besucher aus den Dörfern, in denen Herr Neubert gelernt & gewirkt hat, gekommen.

Wie ein roter Faden zog sich das Thema „Liebe“ wegen der Nähe zum Valentinstag durch den Gottesdienst. In seiner Abschiedspredigt gelang Conrad Neubert auf eindrückliche Weise das besondere (Liebes-) Verhältnis Gottes zu uns Menschen zu beschreiben: „Mit dem Alten Testament haben die Menschen Gott einen Brief geschrieben: Liebst Du mich? Ja / Nein / Vielleicht.
Und Gott hat darauf geantwortet! Mit einem dicken, fetten Kreuz bei : JA!“
Neubert zeigt dabei nach oben an die Wand zum Kruzifix!
In Texten und Gebeten wurde die Liebe immerwieder thematisiert. Musikalisch festlich ausgeschmückt wurde der Gottesdienst durch Dr. Schwarz an der Trompete und Kreiskantor Nych an der Orgel.

Nachdem für den (ehemaligen) Vikar gebetet worden war, bedankten sich Pfr. Robscheit, Kirchenälteste und Gemeindeglieder bei Conrad Neubert für die gemeinsame Zeit.

Symbolisch schloß Pfr. Robscheit seine „Akte Vikariat“: „Eigentlich hatte ich vor, Ihnen die Akte mitzugeben, aber das mache ich nun doch nicht.“, so Robscheit. „Ich binde sie mit diesem Faden zu & wenn ich mal sentimental werde, krame ich sie wieder hervor und lese aus der guten alten Zeit!“ Mit Blick auf die Handakte fuhr er fort: „Wenn man sich die Länge der Eintragungen ansieht, merkt man, dass es allmählich immer weniger geworden ist. Ein gutes Zeichen! Pfarrer kann man nicht lernen, das hat man in sich. Ungeschliffen und verborgen vielleicht. Wie ein Rohdiamant. Ein Talent, das man entwickeln muss. Und nun, nach zwei Jahren ist dieser Diamant gewiss noch nicht als Brilliant geschliffen -das ist vielleicht soweit, wenn Sie mal in den Ruhestand gehen, ich bin für lebenslanges Lernen!-, aber an den Protokollen unserer Besprechungen kann man sehr deutlich sehen, wie immermehr Schliff & Glanz entstanden ist.“

Die Kirchenältesten bedankten sich mit einer Fotomontage der Kirchen des Kirchspiels Kapellendorf; Frau Unger, Vorsitzende des GKR Apolda hatte ein „Notfall – Pfarrhaus – Startpaket“ mit allem möglichen, was man in einer neuen Pfarrstelle gebrauchen könnte zusammengestellt. Claudia Robscheit hatte eine Kerze mit allen zehn Kirchen gestaltet und die JG bedankte sich nicht nur mit einem Geschenk für die zwei Jahre gemeinsamen Weges, sondern wünschte mit einem besonders vorgetragenen Text Gottes Segen für den weiteren Weg.

Obwohl etwas über zwei Jahre keine so lange Zeit sind, gab es doch jedem Menge zu erzählen. Der endgültige Abschluß des Vikariates steht übrigens noch bevor: die Ordination!

Conrad Neubert wird am 23. April 2017; 10:00 in der Georgenkirche in Eisenach ordiniert werden. Unsere Gemeinden organisieren eine Busfahrt dorthin. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte im Büro bei Frau Schubert.

Hier der Bericht vom Prüfungsgottesdienst im letzten Herbst

Übrigens: Wenn Sie alle Artikel, in denen Conrad Neubert vorkommt, lesen möchten, geben Sie den Namen einfach oben rechts ins Suchfenster ein. Sie erhalten dann eine Übersicht.