Schlagwort-Archive: Gottesdienst

online-Gottesdienst am 05.04.2020 aus der Martinskirche

online-Gottesdienst am 05.04.2020 aus der Martinskirche in Apolda; 10:00

Sie können sich auch den Gottesdienst als .mp3 Datei zum Hören herunterladen!

 

online-Gottesdienst am 29.03.2020 aus der Martinskirche

 

Wenn Sie den Gottesdienst nur hören möchten, können Sie ihn hier als .mp3 herunerladen.

online-gottesdienst

online-Gottesdienst am 22.03.2020 aus der Martinskirche

Feiern Sie mit uns Gottesdienst!

 

Die Lieder und Gebete des Gottesdienstes können Sie hier herunterladen (pdf).

Wenn sie den Gottesdienst nur hören möchten, können Sie ihn hier als mp3 downloaden.

Gott segne Sie! Ihr Pfarrer Th.-M. Robscheit

www.coronagebet.de

This entry is part 5 of 5 in the series Corona

Aus der EKM:

Das Corona-Virus verhindert in diesen Tagen weitgehend, dass Menschen zu einem gemeinsam Gebet zusammen kommen. Dabei tut es gerade jetzt gut, zu wissen, dass auch andere für einen glimpflichen Ausgang der Pandemie eintreten.

evangelisch.de ruft ab sofort eine Online-Gebetsgruppe ins Leben. Unter dem Motto „Du bist nicht allein!“ wird auf www.coronagebet.de rund um die Uhr mindestens eine Person beten: Für die Kranken, für die, die besonders viel Arbeit haben, für die, die von wirtschaftlicher Not bedroht sind, für die Hilflosen, für die Helfenden, für die Sterbenden, für die, die gesund werden. Füreinander und miteinander zu beten, ist elementarer Ausdruck christlichen Lebens. So werden Sorgen und Ängste, aber auch Glück und Dank vor Gott gebracht.

In einem Stundenplan können sich engagierte Beterinnen und Beter eintragen, die sich bereit erklären, mindestens eine halbe Stunde lang zu beten. Diese loggen sich dann zu der entsprechenden Zeit auf der Seite ein. So wird immer mindestens eine Person sichtbar sein, die gerade betet. Die in diesem virtuellen Raum Betenden haben die Möglichkeit, im Sinne eines Live-Blogs, Inhalte ihres Gebets zu veröffentlichen.

So können Mitbetende jederzeit auf der Seite vorbeischauen und wissen sich in dem, was sie vor Gott bringen wollen, nicht allein. Ein Zähler zeigt an, wie viele Menschen sich aktuell im virtuellen Gebetsraum befinden. Wer möchte, kann einfach still mitbeten oder sich in einer zusätzlich eingerichteten Facebook-Gruppe mit anderen austauschen. Im Gebetsraum selbst bleibt es – bis auf die Worte der Beterinnen und Beter – still.

Wer sich daran beteiligen möchte, vielleicht auch zu ungewohnten Zeiten, kann sich per E-Mail an coronagebet@evangelisch.de wenden. Ab sofort soll der Gebetsraum online rund um die Uhr besetzt sein.

Andacht vom 18. März 2020

This entry is part 4 of 5 in the series Corona

Andacht vom 18. März 2020

Fürbittenwünsche können Sie uns mailen:

fuerbitten@kirche-apolda.de

 

Corona EKM: Anordnung des Krisenstabes zu den Gottesdiensten

This entry is part 3 of 5 in the series Corona

Der Krisenstab der Landeskirche zur Corona-Krise erlässt folgende Dienstanweisung für Pfarrerinnen und Pfarrer:

Unter den Maßgaben der Regelungen der Bundesländer ist es derzeitig nicht zulässig, Gottesdienste zu feiern. Dies beinhaltet Sonntagsgottesdienste wie alle Kasual-Gottesdienste, mit Ausnahme der Trauerfeiern. Dies gilt auch für Lektoren- und Prädikanten-Gottesdienste.

Die Ansteckungsgefahr ist auch in kleinen Gottesdienstgemeinden zu hoch und die heute aktuellen Regelungen für Veranstaltungen mit unter 50 Besuchern sind im gottesdienstlichen Kontext nicht umsetzbar.

Informationen zu den Gottesdiensten der Karwoche und des Osterfestes werden spätestens eine Woche vor Ostern an die Kirchenkreise gegeben.

Im Hinblick auf Trauerfeiern ergeht die Anweisung, dass diese in Übereinstimmung mit den Regelungen der Bundesländer im engen Familienkreis am Grab gefeiert werden können. Auch hier ist in Absprache mit den Bestattungsinstituten auf die Einhaltung der jeweils aktuellen Vorgaben zu achten.

Wir fordern die Kirchengemeinden auf, die Kirchengebäude als Orte der Besinnung und des stillen Gebetes während der Corona-Krise auch wochentags geöffnet zu halten.

Am Sonntag 10:00 können sie Gottesdienst mit uns per Live-Stream feiern. Der Gottesdienst wird unter anderem auf dieser Seite übertragen werden.

Corona-Einschränkungen

This entry is part 1 of 5 in the series Corona

Corona-Einschränkungen

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sagen die Ev. Kirchengemeinde Apolda und Kapellendorf alle Veranstaltungen, Konzerte sowie Proben der Kirchenmusik bis einschließlich 19.04. ab. Das betrifft u.a. die Johannespassion und die Verabschiedung von Vikar Rätz & Pfr. Robscheit aus Kapellendorf.  Gottesdienste werden in Abstimmung mit dem Landesverwaltungsamt jeweils sonntags um 10.00 Uhr in der Martinskirche gefeiert. Im Carolinenheim finden bis auf weiteres keine Gottesdienste statt. Auf den Dörfern finden die Gottesdienste mit kleiner Teilnehmerzahl wie geplant statt. In der Seitenleiste sehen Sie den aktuellen Gottesdienstkalender.

Es wird ab Mittwoch, dem 18.03., wochentags jeden Abend um 18.00 Uhr in der Martinskirche sowie in der Kirche Niederroßla eine Fürbitt-Andacht geben. Fürbittenwünsche können über info@kirche-apolda.de übermittelt werden. auch stehen die Kirchen in Sulzbach und Kapellendorf für das Gebet offen.

Da sich Gottesdienste aufgrund der Verordnungen ändern können, informieren die Samstagsausgabe der Thüringer allgemeinen und die Internetseiten der Kirchgemeinden (www.kirche-apolda.de, https://.kirchspiel-kapellendorf.de und https://pfarrbereich-niederrossla.jimdofree.com/ ).

Von den Corona-Einschränkungen sind auch die Geburtstagsbesuchen betroffen. Bis auf Weiteres sehen die Mitarbeitenden davon ab.

Trauerfeiern finden mit den Auflagen des Landesverwaltungsamtes statt (möglichst im Freien mit einer Teilnehmerzahl von maximal 49 Personen und einer Teilnehmerliste). Das Kirchenbüro ist besetzt, aber nicht geöffnet (Tel. 03644 – 562650).
Unsere Pfarrer und Pfarrerinnen stehen unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung:

Pfarrer Robscheit 036425 – 22352

Pfarrerin Dr. Böhm 03644 – 6517720

Pfarrer Walter 03644 – 554946

Pfarrerin Bärwald 03644 – 555713.

Gottesdienste & Corona-Virus

This entry is part 2 of 5 in the series Corona

Liebe Gemeindeglieder,

aufgrund der Vorsichtsmaßnahemn, die die schnelle Ausbreitung des Corona-Virus eindämmen sollen, kommt es auch zu Auswirkungen auf unsere Veranstaltungen.

Bei Gottesdiensten achten Sie bitte auf ausreichenden Abstand zu anderen Gottesdienstbesuchern (das gilt natürlich nicht für Menschen, mit denen Sie zusammen leben!)

Die Aufführung des Kindermusical „Petrus“ muss leider verschoben werden.

Kleinromstedt im Advent 2019

Im Dezember 2019 öffnete die Kirche zu Kleinromstedt an drei Tagen ihre Türen: Kleinromstedt im Advent 2019
Die Kleinromstedter Konfis

Am 04.12.2019 beteiligten sich die Kleinromstedter Konfirmanden am lebendigen Adventskalender der Kirchgemeinde Großschwabhausen. Zur Einstimmung in die Adventszeit läuteten die Glocken, gefolgt von wundervollen weihnachtlichen Melodien. Andreas Tittmann spielte Geige und Olaf Reimann die Orgel. Pastorin Anne Brisgen stimmte mit ihren Worten auf die kommende weihnachtliche Zeit ein, es wurde gemeinsam gesungen und die Kleinromstedter Konfirmanden trugen ein weihnachtliches Gedicht vor. Im Anschluss standen Tee, Stollen, Plätzchen, Obst und allerlei andere Naschereien bereit und der Abend konnte in gemütlicher, weihnachtlicher Stimmung ausklingen.

Weihnachtsmarkt am 14.12.

Kleinromstedt im Advent 2019Der nächste Anlass sich in der Kleinromstedter Kirche zu treffen fand anlässlich des Kleinromstedter Weihnachtsmarktes am 14.12.2019 , organisiert vom Kirmesverein Kleinromstedt, statt. Der Auftakt des Weihnachtsmarktes beginnt traditionell in der Kirche. Der Kleinromstedter Chor hatte eigens hierfür, unter der Leitung von Beate Burkert, weihnachtliche Lieder einstudiert, welche von ihr auf dem Piano und von Andreas Tittmann auf der Geige begleitet wurden (einige Lieder wurden auch a capella vorgetragen). Auch der Kleinromstedter Kinderchor trug Lieder vor. Maria Reimann hatte hierzu mit den Kindern in wochenlangen Proben die Lieder einstudiert. Dominik Kessler trug eine Weihnachtsgeschichte vor, welche sehr zum Nachdenken anregte. Auch die Kleinromstedter Konfirmanden beteiligten sich mit einem weihnachtlichen Gedicht. Vikar Christoph Rätz fand wundervolle Worte, die alle Anwesenden noch weihnachtlicher einstimmten. Jasmin Tittmann spielte, begleitet von Beate Burkert auf der Orgel, das bekannte „Air“ von Johann Sebastian Bach auf der Geige. Im Anschluss konnte auf dem Kleinromstedter Weihnachtsmarkt bei Bratwurst, Stollen und Glühwein, in Anwesenheit des Weihnachtsmannes, der Abend entspannt enden.

Heiliger Abend

Auch am 24.12. läuteten die Glocken der Kleinromstedter Kirche öffnete erneut ihre Türen. Auch in diesem Jahr hatte Ulrich Stiebritz wieder mit rund 20 Kindern ein Krippenspiel einstudiert.
Musikalisch untermalt wurde das Krippenspiel durch die weihnachtlichen Klänge der Geigen, gespielt von Jasmin und Andreas Tittmann. Am Weihnachtsbaum, der wie jedes Jahr Ende Dezember die Kirche schmückt, brannten die Kerzen. Viele Helfer haben in ihrer Freizeit eine Kulisse geschaffen, in der die Überlieferung von Bethlehem durch die Kinder wieder lebendig wurde und Herr Dr. Schwarz stimmte nicht nur mit seinen Worten, sondern auch mit weihnachtlichen Klängen auf der Trompete alle Anwesenden noch ein bisschen weihnachtlicher ein.
Beim gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern, begleitet von Olaf Reimann an der Orgel, wurde allen noch ein bisschen wärmer ums Herz…

Der Sprengel-Rat Kleinromstedt möchte sich an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern bedanken! Ohne so viele helfende Hände und Unterstützung wäre dies alles nicht möglich! Wir wünschen allen Gottes Segen für das neue Jahr!
Der Sprengelrat Kleinromstedt

390 Jahre Kirche Herressen

Jesus meine Liebe ist gekreuzigt

haben die beiden Kirchenältesten Michael Lobenstein & Hans Russelt 1629 in eine Tafel gravieren lassen, die in der Mauer der Kirche Herressen eingelassen ist. Heute, am 15. 09. 2019, haben wir einen fröhlichem Gottesdienst gefeiert: 390 Jahre Kirche Herressen. Die Predigt war eine gedankliche Wanderung durch die Kirchengeschichte: 1629, mitten im dreißigjährigen Krieg gebaut; ein erdrückendes schwarzes Kreuz auf dem Gedenkstein. Was hat die Menschen damals geängstigt, was haben sie gehofft?
Nun ein Zeitsprung über 200 Jahre: Im Jahr 1867 haben die Herressener die Orgel durch den Blankenhainer Orgelbaumeister Adalbert Förtsch eingebaut. Im selben Jahr wurde der norddeutsche Bund gegründet, Aufbruchstimmung. Und wieder die Frage, was haben die Menschen in Herressen damals von der Zukunft erwartet?
Die nächsten Meilensteine waren 1925 & 1963, als die beiden Glocken gegossen wurden. Es kamen Weltkriege, Diktaturen, alles im Umbrauch. Genau so wie auch die Jahrzehnet & Jahrhunderte davor.
Und dann die Sanierung des Turmes, der Außenhaut und in diesem Jahr die Innensanierung. Alles fertig? Vielleicht vorerst.

Im Anschluß an den Abendmahlsgottesdienst wurde bei einem kleinen Empfang über die Kirche, was sie bedeutet und mit welchen Herausforderungen ihr Unterhalt verbunden war und ist diskutiert.

Mehr zur Kirchen- & Dorfgeschichte gibt es hier.

 und auf Wikipedia

390 Jahre Kirche Herressen – was für eine lange Zeit!