Schlagwort-Archive: Musik

Kirchenchortreffen

Kirchenchortreffen in Apolda

Am Sonntag, 1.9.; 14:00 begann der festliche Höhepunkt beim diesjährigen Kirchenchortreffen in unserem Kirchenkreis Apolda-Buttstädt: der Festgottesdienst. Über 200 Sängerinnen und Sänger und zahlreiche Musiker hatten sich in den letzten Wochen in ihren Kirchengemeinden auf gemeinsame Stücke vorbereitet. Diese waren von unserem Kreiskantor Mike Nych in Zusammenarbeit mit  anderen Kantorinnen & Kantor  des Kirchenkreises zusammen gestellt worden. Die einzelnen Chöre konnten dann mit ihren eigenen Chorleitern zunächst die Stücke einstudieren. Am Samstag zur gemeinsamen Probe wurde aus den Chören unter Mike Nychs Anleitung dann ein Chor.

 Der Kleinromstedter Kirchenchor hat unser Kirchspiel vertreten. Beate Burkert hatte mit den Kleinromstedtern die Stücke einstudiert. Gestern wurde dann zum ersten Mal gemeinsam geprobt und heute miteinander Gottesdienst gefeiert, dessen Schwerpunkt natürlich die Musik war. In einer sehr unterhaltsamen Predigt über das Gleichnis von Pharisäer und Zöllner hielt Dr. Heidbrink den Zuhöreren oft einen ironischen Spiegel vor.
Nach dem Gottesdienst konnte über die Predigt, Musik und alles gemeinsam an diesem Wochenende Erlebte bei Kaffee und unüberschaubar vielen Kuchen geredet und diskutiert werden.
In zwei Jahren wird das nächste Kirchenchortreffen stattfinden, man kann sich jetzt schon darauf freuen!

Wenn Sie selber gerne singen: Sowohl der Kleinromstedterkirchenchor, alsauch der Kapellendorfer beginnen demnächst mit der Vorbereitung auf Advent und Weihnachten!

Chortreffen

Ein besonderer Dank für die Organistation geht an alle, die beim Einräumen geholfen, die Kuchen gebacken und Kaffee gekocht haben und an Frau Kittelmann, die das alles koordiniert hat!

Zu Gast in Oberndorf mit Taufe

Zum Schuljahresanfang hat die Gemeinde in Oberndorf nicht nur die Schulanfanger, sondern alle Kinder herzlich eingeladen. In dem Gottesdienst wurden die Kinder persönlich gesegnet. Musikalisches Highlight war der Auftritt des Kinderchores der Evangelischen Grundschule aus Apolda unter Leitung von Mike Nych.

Ein ganz besonderer Gottesdienst war es allerdings für Leonie und ihre Familie, denn Leonie wurde getauft!

Nach dem Gottesdienst in der voll besetzten Oberndorfer Kirche, waren alle auf den Winter-Hof gegenüber eingeladen und konnten bei Kaffee und Kuchen miteinander reden, spielen und den Tag genießen.

Kapellendorfer Kinderchor Freizeit 2019

Die Kapellendorfer Kinderchor Freizeit fand erstmalig am 23. &24. August 2019 statt. 14 Kinder und zehn Erwachsene habe sich im Gemeindezentrum der Freien Evangelischen Gemeinde in Jena getroffen um zwei Tage miteinander zu singen, zu spielen, zu lachen und zu feiern. Nur der Schlaf kam etwas zu kurz.

Am Freitag Nachmittag haben sich alle in Jena getroffen; Beate und Thomas hatten da bereits die Räume so eingerichtet, dass es einen großen Kreis zum Sitzen, eine „Probenecke“, in der alle ordentlich sitzen und die Chorleiterin Josefine gut sehen konnten, und eine große Tafel zum gemeinsamen Essen gab. Letztere wurde mit einem Schokoladenbrunnen, Obst und Kaffee für die Eltern auch gleich genutzt. Dann begannen die Proben, Josefine wurde dabei tatkräftig von Barbara und Beate unterstützt, während Erika & die anderen Erwachsenen Zwiebeln, Möhren, Kartoffeln & Fleisch für das Abendessen kleinschnitten, den Teig für Stockbrot kneteten, Feuer machten (für den Kesselgulasch & die Stockbrote) und die Nachtlager vorbereiteten.

Es war schon lange dunkel, als die Kinder nach dem leckeren Abendessen, einer Andacht und viel Toben ins Bett gingen; das hat sie aber nicht davon abgehalten, am nächsten Morgen zeitig wieder frisch und munter zu sein; den Erwachsenen war es nicht ganz so ergangen.

Mit Proben, Basteln und Zeit zum Spielen verbrachten wir den Samstag. Wir haben uns Nudeln und leckere Crépes schmecken lassen; doch am späteren Nachmittag war nicht nur den Eltern die kurze Nachtruhe anzumerken.

Doch Sonntag früh waren alle wieder putzmunter und wir konnten einen wunderschönen Familien-Gottesdienst in der Martinskirche feiern. Außer dem Kinderchor aus Kapellendorf gab es auch ein

Diese Diashow benötigt JavaScript.

kleines Anspiel. Nach dem Gottesdienst waren alle noch zu Kuchen und Getränken im Garten vor der Martinskirche versammelt.  Ein schöner Abschluss für eine ebenso schöne Freizeit, die vom gesamten Kinderchor-Team (alle bereits  genannten, Erika Frankenhäuser sowie Vikar Rätz) organisiert worden
war.
Es sind sich alle sicher, dass es auch 2020 wieder eine Kapellendorfer Kinderchor Freizeit geben soll!

 

Konzert mit dem Kammerchor Collegium Canticum

Konzert mit dem Kammerchor Collegium Canticum
„Der Winter ist vergangen … – des ist mein Herz erfreut“,
Lieder und Gedichte über den Frühling und die Liebe.
7. April 2019; 16:00 Kirche Kapellendorf:
Konzert mit dem Kammerchor Collegium Canticum aus Weimar unter Leitung von Frau Annette Schicha.

Konzert mit dem Kammerchor Collegium Canticum

Collegium Canticum Weimar – Chormusik der feinen Art

Hervorgegangen aus einem Kreis sangesfreudiger Leute, die Chorleiterin Annette Schicha vor allem unter der Lehrerschaft Weimars fand, gründete sich 1986 der „Lehrerchor“.

Schnell wuchs er zu einem leistungsfähigem Ensemble heran, das mit einem breitgefächertem Repertoire zu den verschiedensten Anlässen in Weimar und Umgebung seinen festen Platz in der städtischen Kulturszene fand.

Der seit Anfang 1991 unter dem Namen Collegium Canticum Weimar singende gemischte Chor kann auf erfolgreiche Konzerte zurück blicken. In besonderer Erinnerung bleiben den Chormitgliedern die Konzertreisen in die europäischen Kulturstädte Krakow (2000), Stavanger (2008) und Barcelona (2016). Als Beitrag zur Luther-Dekade erarbeiteten wir ein Programm zum Themenjahr (2012) „Reformation und Musik“ als klingende Hommage an den Dichter und Reformator Martin Luther. Die nahe Verbindung von Lyrik und Chormusik stellen wir in unterhaltsamen Themenprogrammen, wie z. B. „Fabelhafte Tierwelt“ oder „All meine Herzgedanken“ unter Beweis. Geistliche Chormusik mit Motetten aus verschiedenen Jahrhunderten erklingt alljährlich am 1. Advent in unserem traditionellen Konzert in der Herz-Jesu-Kirche Weimar.

Gern möchten wir unsere singende Gemeinschaft um einige Männerstimmen erweitern und laden Tenöre und Bässe ganz herzlich zu den Proben ein, die mittwochs von 20 Uhr – 21.45 Uhr im Weimarer Goethegymnasium stattfinden.

Weitere Informationen zum Chor gibt es hier:

Collegium-Canticum-Weimar

Jetzt reicht´s!

This entry is part 98 of 103 in the series geistliches Wort
Jetzt reicht´s!

Jetzt reicht´s!“, diesen Ausspruch, liebe Leserinnen und Leser, kennen sie sicherlich alle. wahrscheinlich kommt er auch gelegentlich über Ihre Lippen. Heute, zwei Tage vor heilig Abend, vielleicht? Eigentlich kommt erst noch der vierte Advent, Besinnlichkeit; aber dafür fehlt einfach der Nerv. Es reicht!

Die selben Äußerungen hören wir auch immer wieder von aufgeregten Bürgern; kürzlich z.B. von den Apoldaer Gelbwesten. Und natürlich soll die Parallele zur Wende 89 hergestellt werden. Doch das ist nur leere Hülse. Denn abgesehen davon, dass die Wende im Gebet für Frieden, weltweite Gerechtigkeit und Umweltschutz begonnen hatte, ist der gravierende Unterschied, dass wir damals nicht gegen alles mögliche waren, was uns nicht gepaßt hat (& das war eine Menge!), sondern für eine offene, freie und demokratische Gesellschaft. Und selbst als die eigentliche „Wende“ vollzogen war, haben Menschen nicht gegen die DDR-Mark aufbegehrt, sondern für eine einheitliche Währung, die D-Mark. Nur gegen etwas zu sein, bringt die Gesellschaft nicht voran, im Gegenteil! Dort wo Menschen Visionen, Träume und Ziele haben und dafür eintreten, verändern sie die Welt. Es hilft einen von Hartz IV betroffenen Kind oder einem vereinsamten alten Menschen nicht, über ungerechte Verteilung zu lamentieren; sich bei der Tafel zu engagieren, Pakete zu packen oder Besuche zu machen, dagegen schon.

Aber darum geht es ja in diesem geistlichen Wort gar nicht! Sondern darum, dass Ihnen der Streß vor Weihnachten reicht und sie zu keiner Besinnlichkeit finden. Darüber, liebe Leserinnen und Leser, können Sie zu recht heftig klagen. Sie könnten aber auch etwas für Ihre Seele tun: heute 17:00 in die Lutherkirche gehen, der Advents- & Weihnachtsmusik lauschen, vielleicht ein bißchen mitsingen & Ihrer gehetzten Seele eine Stunde Adventsbesinnung gönnen.

Einen besinnlichen vierten Advent wünscht Ihnen Ihr Pfr. Th.-M. Robscheit

Erschienen als geistliches Wort „Durch die Zeit treiben“ am 22. 12.  2018  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.

Inklusionsfest in Apolda

Inklusionsfest in Apolda

Am 6. Mai 2018 fand das Inklusionsfest in Apolda statt. In einem bunten Gottesdienst in der Lutherkirche wurde die Gemeinschaft in aller Verschiedenheit der Menschen gefeiert. Vikarin Bärwald ist es sehr gut gelungen, die unterschiedlichesten Gruppen für den Gottesdienst zu begeistern.   Das war übrigens auch das Thema: ich bin begeistert – und du?

So sang der Chor der Lebenshilfe und Bewohner aus dem Haus Felsengrund wirkten bei der Lesung mit. Es gab eine Band unter Leitung von Herrn Kissmann, die Konfirmanden halfen an vielen Stellen im und vor dem Gottesdienst mit.

Nach der Predigt wurde aus unzähligen kleinen Plexiglas-Täfelchen, ein großes buntes Bild zusammengesetzt. Jeder Besucher hatte ein solches Täfelchen erhalten & war gebeten,  etwas malen oder schreiben.  Durch das bunte Bild wurde schließlich deutlich: wir sind eine Gemeinschaft. Dass einige wenige freie Stellen auf der Scheibe geblieben sind, ist ein gutes Symbol: unsere Gemeinschaft ist noch nicht „voll“!

Nach dem Gottesdienst warteten im Lutherkirchgarten bereist Kaffee und Kuchen und der Duft von leckeren Bratwürsten hing in der Luft…

Alle waren sich einig: nächstes Jahr brauchen wir eine Fortsetzung!

Orgeln – unser Erbe?

This entry is part 92 of 103 in the series geistliches Wort
Orgeln

Soli deo Gloria – das hat, liebe Leserinnen und Leser, weder etwas mit dem Solidaritätszuschlag zu tun noch mit Körperhygiene, sondern es steht auf vielen unserer Orgeln. „Allein Gott sei Ehre“ – so heißt dieser lateinische Satz im Deutschen. An anderen Orgeln steht ein Satz aus dem Engelsgesang der Weihnachtsgeschichte: „Gloria in excelsis deo – Ehre sei Gott in der Höhe!“

Und jetzt kommt die Orgel, die Königin der Instrumente, selber zu hohen Ehren: Die Orgel und die Kunst sie zu bauen wurde in das immaterielle Weltkulturerbe aufgenommen. Einzigartig ist die Orgellandschaft besonders hier bei uns in Thüringen. Eine Ehre, aber auch eine Last: alles Handarbeit, jede Orgel ein Unikat, selbst die Sanierung einer „kleinen“ Dorfkirchenorgel ist fünfstellig. Bei der Sanierung der Sauerorgel in der Lutherkirche gehen wir von Kosten in Höhe von 300.000,00 € aus! Es ist ein teures Erbe der Menschheit, das wir tragen! Und das nur zur Ehre Gottes? „Da hab´ich doch nichts davon!“, wird vielleicht manch einer denken.

Wie ist das bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser? Handeln Sie manchmal über Ihre eigenen Interessen und Vorteile hinaus? Wo opfern Sie Zeit oder Geld für ein höheres Ziel? Und wenn Sie das tun, haben Sie dann wirklich nichts davon? Was ist, wenn Sie sich ehrenamtlich engagieren? Viele Stunden üben, so wie die Musiker und Sänger, die am Sonntag zu Adventsliedersingen einladen? Alles ehrenamtlich, für den Gotteslohn, wie man so schön sagt. Haben Sie da etwas davon?

Ja! Denn es gehört zu unserem Menschsein, dass wir über uns hinaus denken, fühlen & handeln. Dass wir, losgelöst von vordergründigen Vorteilen, kulturbewußt handeln und uns in einer Reihe von Erben sehen. Auch wenn in hundert Jahren niemand mehr unsere Namen kennt, macht es uns menschlich und groß, wenn es uns gelingt das Weltkulturerbe, unsere Orgeln, zu bewahren und an die nächste Generation weiter zu geben. Ganz zweckfrei, Soli deo gloria!

Ihr Pfarrer Th.-M. Robscheit

Erschienen am 2.12.2017 in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen

Orgelkonzert für Kinder

Ein Orgelkonzert (nicht nur) für Kinder fand am am  Freitag, 27. Oktober 2017 um 10.00 Uhr in der Lutherkirche statt. Eigentlich sollten die Kinder auf der Orgelempore Mike Nych beim Orgeln zusehen. Doch für dieses Konzert haben sich 500 Kinder angemeldet, viel zu viele für die Orgelempore!

So wurde das Spielen auf eine Leinwand im Altarraum übertragen; so konnte man sehr gut sehen; hören kann man die Orgel überall gut! Vikarin Bärwald hat sehr mitreißend das Leben Martin Luthers den zum Teil noch recht kleinen Kindern nahe gebracht, Mike Nych konnte das Fühlen Luthers und seiner Zeitgenossen musikalisch hervorragend umsetzen, zum Teil lautmalerisch: beeindruckend das Gewitter bei Stotternheim. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Kinder immer wieder zwischendurch angefangen haben laut zu klatschen!

Orgelkonzert für Kinder

 

Gutes, das uns widerfährt

This entry is part 91 of 103 in the series geistliches Wort
Gutes, das uns widerfährt

Sanfter Wind, Blätterrauschen, ein paar Wölkchen, Sandstrand in der Sonne, Menschen, die im Schatten entspannen. Dazu plätschert unterhaltsam leise Klaviermusik. Als ich ankam hat mich lachend ein braungebrannter Mann begrüßt! So kann man das Leben genießen. Nein, liebe Leserinnen und Leser, ich bin nicht in einer Bar in der Karibik, ich bin an Gottes Gartenhaus! „Ach, Apolle“, werden Sie vielleicht enttäuscht denken: „Nichts Besonderes!“

Oder doch? Heute, am Montag, zwölf Uhr zur Andacht haben die Stühle nicht gereicht. Wie selbstverständlich sind immer mehr Menschen gekommen. Wir haben weitere Stühle hingestellt, aber auch die waren im Nu besetzt. Wieso war es für so viele Menschen ganz normal, zu einer Andacht zu gehen? Was ist hier anders als Sonntag 10:00 in einem der Dörfer unseres Kirchspieles?

Der Wind weht Fetzen des „Halleluja“ herüber. Die Menschen sind gelassen. Der Alltag ist für viele von ihnen irgendwo weit weg. Blumen, Blüten, man hört spielende Kinder. Und aus all dem erwächst das Bedürfnis zu verweilen, hier an Gottes Gartenhaus. Zu hören, zu singen, Gott zu danken.

Vielleicht fällt es vielen von uns schwer, an einem ganz normalen Sonntag den Alltag so weit hinter uns zu lassen, innerlich zur Ruhe zu kommen und abzuschalten. Nicht all das erledigen zu wollen, was in der Woche liegengeblieben ist (und was eigentlich auch noch weiter liegen kann). Hier an Gottes Gartenhaus ist das alles weit weg. Ingo spielt; die „Moldau“ schwingt durch die Seele. So einen Sonntag, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich Ihnen morgen. Dazu auch das Bedürfnis, dankbar zu sein für all das Gute, das uns im Leben widerfährt.

Ihr Pfr. Th.-M. Robscheit

Kinderchor Kapellendorf

This entry is part 19 of 25 in the series Pressemeldungen

Der Kinderchor Kapellendorf hat am 26. August 2017 ein Sommerkonzert gegeben. Unter Leitung von J. Heurtel und E. Frankenhäuser hatten die Kinder das Programm einstudiert. Zur Aufführung begeleitete B. Burkert sie auf dem Klavier. Zu Gehör kamen in der liebevoll geschmückten Kapellendorfer Kirche geistliche und weltliche Kinderlieder. Besonders beeindruckend waren Soloeinlagen der einzelnen Kinder.

Nach dem Konzert mit gebührendem Beifall waren alle in der Kapellendorfer Kirche zum Kaffee (& Kuchen) eingeladen. „Mich hat auch gefreut,“ so Pfr. Robscheit, „dass der Einladung zum Konzert nicht nur Eltern und Großeltern gefolgt waren, sondern auch ganz „normale“ Gemeindeglieder aus den verschiedenen Orten des Kirchspieles.“

In diesem Jahr hatte es bereits kleinere Auftritte in Gottesdiensten gegeben. Die nächsten Höhepunkte werden der Martinstag (11.11.; 17:00) und das musikalische Krippenspiel am 24. 12.; 17:30 jeweils in Kapellendorf sein.

hier gibt´s mehr zum Chor!