Schlagwort-Archive: Sehnsucht

Nur im Dunkeln leuchten Dir Sterne

Nur im Dunkeln leuchten Dir Sterne: Buchlesung mit Dr. Leibrock in Herressen

Felix Leibrock stellte in seiner Lesung am 26. Oktober 2019 in Herressen sein neuestes Buch „Nur im Dunkeln leuchten Dir Sterne“ vor. Er verstand es meisterhaft, wie immer in seinen gern besuchten Lesungen, auf den Roman neugierig zu machen. Das Leben in der Bayrischen Landeshauptstadt München mit seinen Licht, aber auch Schattenseiten, und eigene Erlebnisse bilden die Grundlage der Geschichte, die den Leser nachdenklich macht. Im Anschluß konnte sich, wer wollte „sein Buch“ signieren lassen und in netter Runde noch ein wenig plauschen . . .Nur im Dunkeln leuchten Dir Sterne

Der GKR der Kirchengemeinde Herressen hatte zu einer Buchlesung mit dem ehemaligen Apoldaer Pfarrer Dr. Felix Leibrock am 26.10. eingeladen. Trotz oder wegen des herrlichen Herbstnachmittages fanden sehr viele Interessierte den Weg in unsere kleine frisch renovierte Kirche.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die uns mit der Bereitstellung von Leckereien und ihrer tatkräftigen Hilfe unterstützt haben. Auch dem Ortsteilbürgermeister Dank für seine Mithilfe in Vorbereitung und Durchführung.

Somit wurde dieser Nachmittag für alle in der Kirche Anwesenden ein besonderes Erlebnis.

Uta Lobenstein für den GKR Herressen

Wunder gibt es immer wieder

This entry is part 102 of 103 in the series geistliches Wort
Wunder gibt es immer wieder…

Liebe Leserinnen und Leser, mal Hand auf´s Herz: Glauben Sie an Wunder? Man hört ja manchmal den Satz, Wunder gibt es immer wieder…Wie geht es Ihnen, wenn Sie Berichte über angebliche Wunder hören? Diesen zum Beispiel: Um das Jahr 30 sind zwei der Anhänger Jesu auf den Weg zum Tempel um dort zu beten. Es wird erzählt, dass vor dem Tor ein Bettler sitzt, der seit Geburt gelähmt ist. Die beiden Männer sprechen ihn an: „ Geld haben wir keins!“ Sattdessen ist er plötzlich gesund und kann laufen.

„Frommer Unsinn!“, werden manche von Ihnen denken. „Wird so gewesen sein!“, sind andere überzeugt und die meisten von Ihnen werden wahrscheinlich keine richtige Meinung dazu haben: „Vielleicht, vielleicht auch nicht. Ist ziemlich unwahrscheinlich, andererseits…“

Viel spannender als sich Gedanken darüber zu machen, ob oder wie diese Heilung geschehen ist, ist die Frage:

Warum wurde diese Geschichte aufgeschrieben?

Jesus ist bereits nicht mehr auf dieser Erde; die Geschichte taugt also nicht als „Beweis“ für seine besondere Rolle oder Fähigkeiten. Vom Bettler wird kein ein besonderer Glaube erwartet, die Geschichte ist also auch kein moralischer Zeigefinger nach dem Motto: Wenn du richtig glaubst, dann geschehen auch in Deinem Leben Wunder!

Warum wurde diese und viele andere Geschichten von Wundern überliefert? Warum gibt es an vielen Wallfahrtskirchen unzählige Tafeln, auf denen Menschen ihre wunderbare Heilung oder Rettung beschreiben? Ich bin überzeugt, dass wir Menschen uns Geschichten von Wundern zunächst aus Dankbarkeit weitererzählen. Aber auch, weil Wundergeschichten unseren Blick weiten: es gibt mehr als das, was plausibel und wahrscheinlich ist. Denn leider neigen wird dazu, uns in unserem Trott zu verkriechen & zu erwarten, dass alles klar und unveränderlich sei.

So wie der Bettler: er bettelt. Schon immer. Leute kommen und geben Almosen. So ist die Welt. So bleibt alles. Falsch! Es kann alles auch ganz anders werden. Damit wir das nicht gänzlich vergessen, damit wir Hoffnung behalten, sollten wir die Geschichten der kleinen und großen Wunder auch heute in der scheinbar so abgeklärten Zeit voller Staunen und dankbarer Freude weitererzählen. Auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, denn sicherlich haben Sie manches kleine oder große Wunder selber schon erleben dürfen. Wunder gibt es immer wieder!

Ihr Th.-M. Robscheit

 

Der Artikel erschien erstmals in der Wochenendausgebe der Thüringer Allgemeinen am 07.09. 2019

Hätte der Hund nicht…

This entry is part 100 of 103 in the series geistliches Wort
Hätte der Hund nicht…

Sie kennen, liebe Leserinnen und Leser, diesen Spruch vom Hund und seiner Notdurft: Hätte der Hund nicht… hätte er den Hasen gehabt. Früher, als wir selber noch keinen Dackel hatten, konnte ich mir das nicht vorstellen: dass ein Hund auf der Jagd plötzlich innehält und sein Geschäft verrichtet. Nun weiß ich es besser. Bei unserer Frieda ist es tatsächlich so, dass sie nach wenigen Metern Rennen erstmal innehält. Hätte der Hund nicht… hätte er den Hasen gehabt.

Nein, hätte er trotzdem nicht! Aber er läßt sich natürlich trefflich darüber diskutieren, was alles wäre, wenn die Umstände anders gewesen wären. Sie kennen das aus den verschiedensten Lebensbereichen: Hätte ich andere Lehrer gehabt, dann… oder: wäre ich wegen meines Hauses nicht ortsgebunden, dann wäre ich…; wäre der Gottesdienst nicht 10:30, dann …

Was bringt das, dieses „Wenn“ & „Hätte“? Gar nichts! Im Gegenteil! Es lähmt uns. Wir verbeißen uns (wieder ein Hundebild!) in Belanglosigkeit und verlieren das Ziel aus den Augen. Nichts anderes meint Jesus: „Wer die Hand an den Pflug legt und schaut zurück, der ist nicht gemacht für das Reich Gottes.“ Blicke nach vorn und mach das Beste aus Deiner jetzigen Situation, ganz gleich, wie sie entstanden ist! Dir ist Lebenszeit geschenkt, Du bist verantwortlich dafür, laß Dich von Widrigkeiten und Rückschlägen nicht entmutigen! Das Reich Gottes ist vor dir! Dein Leben hat ein Ziel, verliere es nicht aus den Augen!

Und Frieda? Frieda ist entspannt, sie weiß wie der Hase läuft: „Den Hasen bekomme ich sowieso nicht; aber ich rieche ganz genau, ob er von links nach rechts oder umgekehr gehoppelt kam!“ Und fröhlich bellend zeigt sie mir die Richtung und folgt unbeirrbar ihrem Ziel.

Ein spannendes Wochenende wünscht Ihnen Ihr Pfr. Th.-M. Robscheit

Erschienen in leicht gekürzter Version als geistliches Wort am 22. 03. 2019  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.

Eitel

Eitel

Liebe Leserinnen und Leser, sind Sie eitel? Oder sollte ich besser fragen: wie eitel sind Sie? Ich gebe unumwunden zu, dass ich durchaus ein bißchen eitel bin und es mich sehr freut, wenn mir etwas gut gelingt und ich dafür gelobt werde. Eine Predigt zum Beispiel oder ein gelungenes Essen. Dann gibt es aber auch Bereiche, da bin ich (fast) völlig uneitel.: Ob ich Markenkleidung trage oder welches Auto ich fahre. Auch wenn ich entgegen der protokollarischen Gepflogenheiten nicht begrüßt werde, verstimmt mich das kaum.

Bei anderen Menschen ist das manchmal ganz anders und sicherlich ist das einer der Gründe, warum ich ungern öffentlich begrüße: Wen begrüßt man in welcher Reihenfolge? & vor allem: Wird auch keiner vergessen? Oder: wie weit in der Hierarchie geht man nach „unten“? Ist es richtig, einen Repräsentanten namentlich zu begrüßen und die vielen, die die eigentliche Arbeit gemacht haben nicht?

Wie froh bin ich da, dass Gott so uneitel ist! Am Beginn eines Gottesdienstes wird kein Landrat und kein Wissenschaftler extra begrüßt. Der Friedensgruß gilt allen! Gott spricht: „Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen; Du bist mein!“ Die menschliche Würde ist nicht an ein Amt oder besondere Geburtsumstände gebunden! Jeder hat vor Gott seinen Namen & seine Ehre – und mehr bedarf es nicht!

Alles andere ist nur menschliche Eitelkeit.

Aber sie ist menschlich und deswegen auch ein bißchen liebenswert. Also freuen Sie sich über Anerkennung & geizen Sie anderen gegenüber damit nicht!

Ihr Th.-M. Robscheit

 

Erschienen als geistliches Wort „Eitel“ am 12.01.2019  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.

Jetzt reicht´s!

This entry is part 98 of 103 in the series geistliches Wort
Jetzt reicht´s!

Jetzt reicht´s!“, diesen Ausspruch, liebe Leserinnen und Leser, kennen sie sicherlich alle. wahrscheinlich kommt er auch gelegentlich über Ihre Lippen. Heute, zwei Tage vor heilig Abend, vielleicht? Eigentlich kommt erst noch der vierte Advent, Besinnlichkeit; aber dafür fehlt einfach der Nerv. Es reicht!

Die selben Äußerungen hören wir auch immer wieder von aufgeregten Bürgern; kürzlich z.B. von den Apoldaer Gelbwesten. Und natürlich soll die Parallele zur Wende 89 hergestellt werden. Doch das ist nur leere Hülse. Denn abgesehen davon, dass die Wende im Gebet für Frieden, weltweite Gerechtigkeit und Umweltschutz begonnen hatte, ist der gravierende Unterschied, dass wir damals nicht gegen alles mögliche waren, was uns nicht gepaßt hat (& das war eine Menge!), sondern für eine offene, freie und demokratische Gesellschaft. Und selbst als die eigentliche „Wende“ vollzogen war, haben Menschen nicht gegen die DDR-Mark aufbegehrt, sondern für eine einheitliche Währung, die D-Mark. Nur gegen etwas zu sein, bringt die Gesellschaft nicht voran, im Gegenteil! Dort wo Menschen Visionen, Träume und Ziele haben und dafür eintreten, verändern sie die Welt. Es hilft einen von Hartz IV betroffenen Kind oder einem vereinsamten alten Menschen nicht, über ungerechte Verteilung zu lamentieren; sich bei der Tafel zu engagieren, Pakete zu packen oder Besuche zu machen, dagegen schon.

Aber darum geht es ja in diesem geistlichen Wort gar nicht! Sondern darum, dass Ihnen der Streß vor Weihnachten reicht und sie zu keiner Besinnlichkeit finden. Darüber, liebe Leserinnen und Leser, können Sie zu recht heftig klagen. Sie könnten aber auch etwas für Ihre Seele tun: heute 17:00 in die Lutherkirche gehen, der Advents- & Weihnachtsmusik lauschen, vielleicht ein bißchen mitsingen & Ihrer gehetzten Seele eine Stunde Adventsbesinnung gönnen.

Einen besinnlichen vierten Advent wünscht Ihnen Ihr Pfr. Th.-M. Robscheit

Erschienen als geistliches Wort „Durch die Zeit treiben“ am 22. 12.  2018  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.

Durch die Zeit treiben

This entry is part 96 of 103 in the series geistliches Wort

durch die Zeit treiben

Oft, liebe Leserinnen und Leser, oft haben wir gar kein richtiges Zeitgefühl. Zwar können wir abschätzen, ob es etwa zehn ist, oder nachmittags um fünf. Doch fällt es uns schwer, das Verrinnen der Zeit dazwischen zu fassen. Manchmal rennt sie nur so dahin, manchmal schleicht sie quälend langsam. Und wie oft fragen wir uns nach einer Woche, einem Monat oder Jahr, wo denn die ganze Zeit geblieben ist. Sie rinnt durch die Finger, nichts bleibt.

Und manchmal erleben wir die beglückenden Momente, in denen Zeit gar keine Rolle spielt. Wir sitzen am Strand, blicken auf Wellen. Unaufhörlich rollen sie heran, bäumen sich leicht auf, vergehen. Steine poltern leise grollend in den Wogen hin und her, der Wind weht. Zeit steht still. Und doch sehen wir Bewegung: Felsen am Ufer sind von Wind und Wetter zu skurrilen Denkmalen geschliffen. Welcher unvorstellbar langen Zeiträume hat es bedurft, Sediment am Meeresboden abzulagern, zu verfestigen, dann anzuheben und schließlich wieder zu zerbröseln! Der Zahn der Zeit hat sichtbar genagt, doch wir sind frei. Unsere Seele treibt leicht durch die Zeiten, Millionen Jahre mit jeder kleinen Welle. So unendlich viel.

Ganz objektiv, liebe Leserinnen und Leser, vergeht auch in solchen Momenten unsere Lebenszeit, aber wir verlieren nichts! In solchen Momenten spüren wir etwas von der Ewigkeit, die Gott uns Menschen in Herz gelegt hat und wir bewahren sie vielleicht bis zum Ende unserer Tage.

Ihr Pfarrer Th.-M. Robscheit

 

Erschienen als geistliches Wort „Durch die Zeit treiben“ am 22. 09.  2018  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen.

Gute alte Zeit

This entry is part 6 of 103 in the series geistliches Wort
Gute alte Zeit

Liebe Leserinnen und Leser!
Erinnern Sie sich gerne? Die gute alte Zeit? Oder lassen Sie die Vergangenheit lieber vergangen sein und schauen nach vorn? Beides gibt es; beides ist wichtig! Wer immerzu nach hinten blickt, auf die vermeintlich gute alte Zeit, der verpasst die Chancen der Gegenwart. Denn der Blick ist dann eingeengt. Vieles, was früher gut funktioniert hat, klappt heute nicht mehr, weil sich viele andere Umstände geändert haben. In meiner Kindheit war es durchaus richtig, 20 Flaschen Ketchup zu kaufen, wenn es welches gab, heute macht das wohl niemand mehr. Es gab Zeiten, das war es sinnvoll, Geld in Lexika zu investieren…

Doch wer meint, die Vergangenheit spiele gar keine Rolle, der ist orientierungslos. Wir brauchen unsere Erfahrungen, unsere Wurzel um in die Zukunft hinein zu leben und die Gegenwart zu meistern. Deswegen ist es gut, ab und an innezuhalten und sich auch zu erinnern. So wie die Jugendlichen von einst, die heute ihre Goldene und Diamantene Konfirmation feiern. Da werden viele Erinnerungen wach, da wird über Lehrer und Mitschüler geplaudert, der eigene Lebensweg wir überdacht: was ist in diesen Jahren geschehen, welche finsteren Täler musste ich durchleben und über welche sonnigen Wiesen durfte ich gehen? Manch einer wird bei diesem Rückblick auch die Gewissheit haben, dass Gott ihn behütet hat, Tage, Wochen, Jahre und Jahrzehnte! Es ist gut, ab und zu an die gute alte Zeit zu denken.
Und, liebe Leserinnen und Leser, vergessen Sie nicht: die gute alte Zeit von morgen ist heute!

Ihr Th.-M. Robscheit

Erschienen am 28.04.2018  in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen

Orgeln – unser Erbe?

This entry is part 92 of 103 in the series geistliches Wort
Orgeln

Soli deo Gloria – das hat, liebe Leserinnen und Leser, weder etwas mit dem Solidaritätszuschlag zu tun noch mit Körperhygiene, sondern es steht auf vielen unserer Orgeln. „Allein Gott sei Ehre“ – so heißt dieser lateinische Satz im Deutschen. An anderen Orgeln steht ein Satz aus dem Engelsgesang der Weihnachtsgeschichte: „Gloria in excelsis deo – Ehre sei Gott in der Höhe!“

Und jetzt kommt die Orgel, die Königin der Instrumente, selber zu hohen Ehren: Die Orgel und die Kunst sie zu bauen wurde in das immaterielle Weltkulturerbe aufgenommen. Einzigartig ist die Orgellandschaft besonders hier bei uns in Thüringen. Eine Ehre, aber auch eine Last: alles Handarbeit, jede Orgel ein Unikat, selbst die Sanierung einer „kleinen“ Dorfkirchenorgel ist fünfstellig. Bei der Sanierung der Sauerorgel in der Lutherkirche gehen wir von Kosten in Höhe von 300.000,00 € aus! Es ist ein teures Erbe der Menschheit, das wir tragen! Und das nur zur Ehre Gottes? „Da hab´ich doch nichts davon!“, wird vielleicht manch einer denken.

Wie ist das bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser? Handeln Sie manchmal über Ihre eigenen Interessen und Vorteile hinaus? Wo opfern Sie Zeit oder Geld für ein höheres Ziel? Und wenn Sie das tun, haben Sie dann wirklich nichts davon? Was ist, wenn Sie sich ehrenamtlich engagieren? Viele Stunden üben, so wie die Musiker und Sänger, die am Sonntag zu Adventsliedersingen einladen? Alles ehrenamtlich, für den Gotteslohn, wie man so schön sagt. Haben Sie da etwas davon?

Ja! Denn es gehört zu unserem Menschsein, dass wir über uns hinaus denken, fühlen & handeln. Dass wir, losgelöst von vordergründigen Vorteilen, kulturbewußt handeln und uns in einer Reihe von Erben sehen. Auch wenn in hundert Jahren niemand mehr unsere Namen kennt, macht es uns menschlich und groß, wenn es uns gelingt das Weltkulturerbe, unsere Orgeln, zu bewahren und an die nächste Generation weiter zu geben. Ganz zweckfrei, Soli deo gloria!

Ihr Pfarrer Th.-M. Robscheit

Erschienen am 2.12.2017 in der Apoldaer Ausgabe der Thüringer Allgemeinen

Abtauchen

This entry is part 87 of 103 in the series geistliches Wort
Abtauchen

Abtauchen: Wir verwenden das Wort meistens in Zusammenhang mit irgendwelchen dubiosen Gestalten, die sich der Polizei oder anderen, ebenfalls dubiosen, Gestalten entziehen wollen. Wir kennen das alles zur Genüge aus zahlreichen Krimis. Wir wissen auch, dass dieses Ansinnen nur dann erfolgversprechend ist, wenn möglichst alle Verbindungen gekappt & liebe Gewohnheiten aufgegeben werden. Kein Handy vor allem! Und dann weg, nichts mehr hören oder sehen!

Manchmal, liebe Leserinnen und Leser, ist es uns auch danach: einfach untertauchen, Abschalten & Ruhe finden, weil die Hektik, das Gezerre, die Anforderungen oder das Genöle um uns herum einfach alles zu viel ist. „Ach, wäre das schön!“, denken sie vielleicht mit einem Seufzer und fahren fort: „aber das geht ja leider nicht…“ – und Ihnen fallen viele Dinge ein, bei denen Sie unverzichtbar sind, wo es ohne Sie einfach nicht geht. Oder sollte das etwa eine Fehleinschätzung sein? Könnte ich doch verzichtbar sein & die Welt würde sich nicht aufhören zu drehen, wenn ich mal untertauche?

Sie wissen, wie die Antwort ausfallen muss (so schwer uns das zuzugeben auch fallen mag): ja, ich könnte eine Zeitlang untertauchen & die meisten würden das gar nicht bemerken.

Die meisten nicht, liebe Leserinnen und Leser, aber Sie & ihre Seele, die bemerken das Abtauchen in eine andere Welt sehr wohl! Sie werden beruhigt und gestärkt – und zurück an der Oberfläche sehen Sie manches mit anderen Augen oder ganz neu.

Einfach mal Abtauchen, in anderen Sphären schweben: Sie müssen dazu nicht bis ans Meer, keine weite Reise ist dafür nötig! Die Ruhe einer Kirche oder die Gemeinschaft beim Singen laden Sie dazu ein. Lassen Sie die Gedanken schweifen, atmen Sie tief und gleichmäßig – & vor allem: kein Handy!

Ihr Th.-M. Robscheit

veröffentlich in der Ausgabe der Thüringer Allgemeinen  vom 18. 02.2017

Adventsmarkt in Oberndorf 2016

Adventsmarkt in Oberndorf 2016

Bereits zum 13. Mal fand am Vorabend des 2. Advent in Oberndorf ein kleiner Adventsnachmittag statt. Mit einer musikalischen Andacht, die durch die vereinigten Bläser des Weimarer Landes gestaltet und pfr. Robscheit wurde, begann der Nachmittag in der Oberndorfer Kirche. Anschließend waren alle auf den Winterhof neben der Kirche eingeladen. Wem es kalt war, der konnte im „Kuhstall“ im Warmen sitzen, die Atraktionen aber warteten draußen: eine riesige Pyramide, Garteneisenbahn und Modelle lokal bedeutender Gebäude.

Fam. Winter hat mit fleißigen Helfern den Hof herausgeputzt und alle bestens bewirtet.

2016-12-Adventsmarkt Oberndorf

Weiter Bilder & ein kleines Video gibt es auf der Oberndorfer Seite